Das darf eigentlich nicht sein

Rewe-Kunde ärgert sich über diesen Anblick - und will sich beschweren

Zugestellter Notausgang in Rewe-Filiale verärgert einen Kunden.
+
Ein Rewe-Kunde ist verärgert über diesen Anblick und plant eine Beschwerde.

Während des Einkaufens beim Supermarkt Rewe macht ein Kunde dieses Bild, ärgert sich und plant sogar, den Supermarkt zu kontaktieren. Können Sie den Grund für den Ärger erkennen?

München - Auf den ersten Blick wirkt das Bild, das von einem Rewe-Kunden beim Einkaufen geschossen wurde, unauffällig. Man sieht einen Ausschnitt aus der Getränke-Abteilung des Supermarktes. In der Mitte eine Fluchttür. Es wirkt aufgeräumt und eigentlich genau so wie es sein sollte. Dennoch hat der Kunde ein Problem mit diesem Anblick und postet das Bild auf Twitter, um seinem Ärger Luft zu machen.

Den Grund für den Ärger erkennt man erst bei genauerem Hinsehen. Weit über der Tür ist ein Notausgang-Schild. Doch die Fluchttür ist absolut zugestellt. Links steht vor der Tür ein Fass mit Weinflaschen darauf. Vor dem Fass noch zwei Verkaufskörbe voller Wein. Im Türstreben selbst steht sogar eine Topfpflanze als Verzierung. Auf der rechten Seite der Tür steht ein kleiner Barhocker schräg vor der Klinke. Somit ist diese Tür als Notausgang ziemlich unbrauchbar!

Kunde verärgert: Notausgang ist völlig blockiert

Aus dem Twitter-Profil des verärgerten Kunden geht hervor, dass dieser als Notfallsanitäter tätig ist oder war. Das macht seinen Ärger über den blockierten Notausgang noch verständlicher. Über das Bild schreibt er „ „Notausgang“ bei Rewe. Ich denke ich werde die mal anschreiben ....“ Auch die Antworten unter dem Tweet pflichten dem Kunden bei. Notausgänge würden sowieso bei allen Filialen des Supermarktes so aussehen. Ein anderer warnt gleich noch vor dem Weihnachtsgeschäft mit Lebkuchen, Glühwein und Co.. Das brauche ja auch alles Platz.

Supermarkt-Pannen auf Twitter

Supermarkt-Pannen, Produkt-Aufreger oder sonstige Situationen, wieso Kunden nicht zufrieden sind, finden sich immer wieder auf Twitter. Während manche Geschichten zwischen Kundin und Supermarkt mit einem Augenzwinkern ausgehen, endet dieser Ekel-Fund bei den Tiefkühl-Baguettes als viraler Netzhit.

Auch interessant

Kommentare