Richter spricht noch mehr Temposünder frei

+
Amtsrichter Helmut Knöner plant, Temposünder auch in den nächsten Wochen freizusprechen.

Herford - Mit den umstrittenen Freisprüchen für Raser in Ostwestfalen soll es vorerst weitergehen. Amtsrichter Helmut Knöner plant, Temposünder auch in den nächsten Wochen ungeschoren davonkommen zu lassen. Sein Statement:

Lesen Sie dazu auch:

Richter hält Blitzer für Abzocke - 42 mal Freispruch

In den nächsten drei Wochen will Amtsrichter Helmut Knöner aus dem westfälischen Herford etwa 30 weitere Temposünder ohne jede Strafe ziehen lassen. Das kündigte er am Mittwochabend in der RTL-Sendung “Stern TV“ an. Er hatte in der vergangenen Woche bereits mehr als 40 Geblitzte freigesprochen, weil er die Gesetzeslage für lückenhaft hält.

Der Staat mache ein “In-Sich-Geschäft“, kritisierte Knöner in der Fernsehsendung. “Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt.“ Der Gesetzgeber solle klare Regelungen schaffen, forderte der Verkehrsrichter.

Der 62 Jahre alte Jurist kritisiert, dass es keine verbindlichen Regeln gibt, wann und wo und mit welchen Geräten die Geschwindigkeit gemessen werde. Es müsse geklärt werden, dass es beim Blitzen um die Verkehrssicherheit und nicht ums Geldverdienen gehe.

Der Automobilclub ADAC ist den Äußerungen des Richters bereits vehement entgegengetreten. “Wenn man vom Gesetzgeber verlangt, er müsse festlegen, wo und wie gemessen wird, ist das nicht zumutbar“, sagte der Leiter Verkehrsrecht des ADAC, Markus Schäpe.

Die Urteile von Knöner haben in Deutschland eine breite Debatte entfacht. Online diskutierten Tausende von Menschen die Freisprüche - viele finden die Argumente des Richters gut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.