33 Zentimeter Spannweite

Riesen-Weberknecht entdeckt

+
Das Bild des Senckenberg-Museums zeigt den Weberknecht auf einem 30 Zentimeter langen Lineal.

Laos/Frankfurt/Main - In Laos haben Forscher einen Riesen-Weberknecht der Superlative entdeckt. Die Beine der Spinne haben eine Spannweite von mehr als 33 Zentimetern.

Die Nahaufnahme zeigt den Körper und die Beine des in Laos entdeckten Weberknechts.

Deutsche Forscher haben in Laos einen Weberknecht mit superlangen Beinen entdeckt. Deren Spannweite messe mehr als 33 Zentimeter, berichtete das Frankfurter Senckenberg Forschungsinstitut am Dienstag. Damit gehöre das Spinnentier zu den größten Weberknechten der Welt. Dem Riesen fehlt allerdings noch ein Name. Bislang ist nur klar, dass er wahrscheinlich zur Gattung Gagrella und zur Familie der Sclerosomatidae gehört. Der Weberknecht wurde in einer Region gefunden, wo Forscher auch schon auf andere Riesenkrabbler stießen.

„Es ist schade, dass wir so einen besonderen Fund nicht befriedigend - das heißt bis zur Art - identifizieren können“, sagte der Forscher sowie Entdecker des Weberknechtes, Peter Jäger. Die systematische Bestimmung scheitere bislang an fehlenden Experten.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Dabei bergen Weberknechte der Familie Sclerosomatidae den Forschern zufolge ein „unschätzbares Potenzial“. Sie seien etwa wichtige Räuber in der Nahrungskette und könnten als Indikator für den Zustand ihrer Umwelt dienen. Außerdem legten sie ein interessantes Verhalten an den Tag: Bei der Brautwerbung macht das Männchen der Angebeteten ein Geschenk, das seine Fitness signalisieren soll.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare