Rollstuhlfahrer von Zug überfahren und getötet

Berlin - Ein Rollstuhlfahrer ist am Berliner Bahnhof Alexanderplatz von einem Zug überfahren und getötet worden. Die Polizei geht von einem tragischen Unfall aus.

Der Mann war am Dienstag vom Bahnsteig ins Gleisbett gestürzt, kurz bevor ein Regionalexpress einfuhr. Nach Polizeiangaben starb der Mann noch am Unglücksort.

Die Polizei ging von einem tragischen Unfall aus. Der Mann habe vermutlich am Bahnsteigrand seinen Rollstuhl umdrehen wollen, um rückwärts in den Zug zu fahren, sagte ein Sprecher. Dabei habe er zu viel Schwung bekommen und sei über die Bahnsteigkante gerollt.

Auch zwei mutige Zeugen, die auf das Gleis sprangen, konnten den Mann nicht mehr retten. Da der Zug bereits gefährlich nahe kam, mussten sie wieder auf den Bahnsteig klettern. Der Zugführer und eine Frau erlitten einen Schock.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront
Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront
Taxifahrerin hört Telefongespräch mit - dann fährt sie Kundin sofort zur Polizei
Taxifahrerin hört Telefongespräch mit - dann fährt sie Kundin sofort zur Polizei
Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten
Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten
Festival abgesagt, Bahnstrecke gesperrt, Blitzeinschläge - Unwetter wüten über Deutschland
Festival abgesagt, Bahnstrecke gesperrt, Blitzeinschläge - Unwetter wüten über Deutschland

Kommentare