1. tz
  2. Welt

Katzen-Liebhaberin warnt vor unschöner „Zutat“ in Rossmann-Katzenstreu - und wird angefeindet

Erstellt:

Von: Momir Takac

Kommentare

In einem bei Rossmann gekauften Karton Katzenstreu befand sich ein Gummiball.
Eine Kundin hat in einem Rossmann-Katzenstreu einen kleinen Gummiball entdeckt. © Facebook/Screenshot

Nach dem Fund eines Fremdkörpers warnt eine Frau im Netz vor Katzenstreu von Rossmann. Ein Nutzer regt sich daraufhin vehement auf.

Weener - Für manche Menschen ist der treue Vierbeiner das Ein und Alles. Ihre Liebe geht manchmal auch über das eigene Tier hinaus. So wie bei einer Katzenliebhaberin, die über ihr Facebook-Konto einen Warnhinweis platzierte.

Sie habe in einer Rossmann-Filiale in Weener (Niedersachsen) Katzenstreu der Eigenmarke gekauft. Beim Öffnen des Kartons sei dann ein kleiner Gummiball gefallen, schrieb sie in ihrem Beitrag. „Ich bin froh, es noch gesehen zu haben, denn die Folgen von einem verschluckten Gummiball wären fatal!! Passt auf, wenn ihr davon welche gekauft habt“, warnte die Katzenfreundin.

Warnung vor Rossmann-Katzenstreu: „Die Folgen wären fatal“

An sich ein gut gemeinter Beitrag, doch ein Nutzer war damit nicht so ganz einverstanden. „Hast du schon eine Mail mit Fotos und Chargennummer an Rossmann gesandt, damit dies umgehend geprüft werden kann? Oder bleibt es bei diesem halbherzigen Post hier?“, fragte er und stieß damit eine hitzige Debatte an.

Der Post sei „alles andere als halbherzig“, konterte eine Userin und lobte die Verfasserin für die Warnung. Schließlich habe sie nichts davon, wenn nur Rossmann von dem Mangel erfährt. Auf die süffisante Frage, dass die Chargennummer „schon mal hilfreich“ wäre, stieg eine weitere Fürsprecherin ein. „Was ist bei dir denn schief gelaufen, dass du hier rum stänkern musst. Überlese es doch einfach, wenn es dir nicht passt“, schrieb sie.

Rossmann-Katzenstreu mit Gummikugel: Streit im Netz nach gut gemeintem Hinweis

Es sei die Aufgabe des Unternehmens und nicht des „kleinen Kunden“, andere Kunden zu warnen, entgegnete daraufhin der Kritiker, der eigenen Angaben zufolge „seit Jahren aktiv Tierschutz“ betreibt. „Trotzdem würde ich im Leben nicht darauf kommen, so was halbherziges öffentlich hinzudonnern.“ Erst vor Kurzem musste Rossmann wegen Salmonellen einen Produkt-Rückruf starten.

Schließlich wurde die Urheberin von einer weiteren Befürworterin ihrer Katzenstreu-Warnung verteidigt. „Gerade Gummi kann im Magen des Tieres schwere Folgen verursachen. Und bis der Hersteller soweit ist und eine öffentliche Warnung raus gibt, vergehen wahrscheinlich ein paar Tage, daher finde ich diesen Beitrag schon angebracht“, erklärte sie. Eine Diskussion im Netz war auch entbrannt, nachdem ein 86-Jähriger mit seinem Auto in einem Rossmann-Schaufenster gekracht war. (mt)

Auch interessant

Kommentare