1. tz
  2. Welt

Rückruf von veganem Produkt – weil es gar nicht vegan ist

Erstellt:

Von: Victoria Krumbeck

Kommentare

Vegane Produkte gibt es mittlerweile massenhaft. Ein Produkt entpuppte sich jedoch als nicht-vegan und kann für bestimmte Menschen gefährlich werden. Ein Rückruf wurde gestartet.

Garbsen - Es gibt mittlerweile kaum ein Lebensmittel, von dem es noch keine vegane Variante gibt. Ob Wurst-Aufschnitt, Käse oder Süßigkeiten - schaut man sich im Supermarkt um, findet man meistens eine vegane Alternative. Der Lebensmittelproduzent „Rügenwalder Mühle“ verkaufte im letzten Jahr sogar mehr vegane und vegetarische Produkte als Fleisch- und Wurstprodukte. Rewe bietet in ausgewählten Filialen seinen Kunden sogar eine vegane Frischetheke. Wer sich jedoch in den letzten Tagen einen veganen Zaziki kaufte, sollte aufpassen. Ein Rückruf wurde veröffentlicht - dieser warnt davor, dass das Produkt gar nicht vegan ist.

Rückruf von veganem Produkt: Es ist gar nicht vegan

Bei der Herstellung von Lebensmitteln kann es hin und wieder zu Produktionsfehlern kommen. Diesmal traf es einen veganen Zaziki, der jedoch gar nicht vegan ist. Betroffen ist der „Apostels veganer Zaziki“ des Herstellers „Apostel Griechische Spezialitäten“. Nach Angaben des Produzenten kam es beim Verpacken der Produkte von einem Dienstleister zu einer Vermischung mit joghurthaltigem Zaziki. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Becher falsch etikettiert wurden. Der vegane Zaziki könnte daher Mich-Allergene enthalten.

ProduktnameApostels veganer Zaziki
HerstellerApostel Griechische Spezialitäten GmbH
Mindesthaltbarkeitsdatum08.11.2022
Losnummer222490061
Betroffene MärkteRewe, Kaufland, Penny, Edeka, weitere Möglich

Vegane Nahrung: Wie ernähren Sie sich?

Rückruf von veganem Zaziki: Produkte wurden in ganz Deutschland verkauft - Rewe, Kaufland und Edeka betroffen

Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.11.2022. Was auf den ersten Blick harmlos klingt, kann bei Allergikern schwere Reaktionen auslösen. Weitere Apostel-Produkte und Chargen sollen nicht betroffen sein. Die Produkte sind nach Herstellerangaben „in fast jedem Supermarkt in Deutschland“ erhältlich. Beispielsweise bei Rewe, Kaufland, Penny und Edeka - daher sollten Sie genau darauf achten, ob Sie ein betroffenes Produkt gekauft haben. Sollten das der Fall sein, können Sie sich an den Supermarkt wenden, in dem Sie das Produkt erworben haben.

Mit unserem Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe. (vk)

Auch interessant

Kommentare