Feuer im Kabelschacht

Brandanschlag legt Berlins S-Bahn lahm

+
Nur wenig ging noch: Am Donnerstagmorgen kam es bei der Berliner S-Bahn zu erheblichen Störungen. Der Grund: Ein Brandanschlag.

Berlin - Ein wohl absichtlich gelegtes Feuer in einem Kabelschacht hat am Donnerstagmorgen die Berliner S-Bahn lahmgelegt. Tausende Menschen waren von den massiven Störungen betroffen.

Ein Brandanschlag an Bahngleisen in Berlin hat den S-Bahn-Verkehr der Hauptstadt erneut teilweise lahmgelegt. Zehntausende Fahrgäste mussten am Donnerstag im Berufsverkehr warten und umsteigen. Die Polizei ging von Brandstiftung aus. Das Feuer wurde in einem Kabelschacht im Stadtteil Treptow gelegt. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Ein Bekennerschreiben liege nicht vor, sagte ein Sprecher. Die Bahn verurteilte den Anschlag, der vielen Menschen den Weg zur Arbeit oder Schule erheblich erschwert habe. Die aufwendige Reparatur werde voraussichtlich noch bis Sonntag dauern.

Als Folge des Kabelbrands fielen Signale aus, ein Stellwerk wurde beschädigt. Ein Passant hatte das Feuer kurz nach 04.00 Uhr bemerkt. Die Flammen, die aus dem abgedeckten Schacht züngelten, konnten rasch gelöscht werden, wie die Polizei weiter mitteilte.

Auf der Ringstrecke der S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Neukölln ging nichts mehr, ebenso auf einem weiteren Abschnitt südöstlich der Innenstadt. Insgesamt sechs S-Bahn-Linien waren laut Bahn von Einschränkungen betroffen. Die Bahn rechnete erst für Sonntag wieder mit Normalbetrieb.

In den vergangenen Jahren gab es mehrere politisch motivierte Brandanschläge auf Kabelschächte der Bahn in Berlin. Täter wurden nicht gefasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Asteroid rauscht in unmittelbarer Nähe an Erde vorbei
Asteroid rauscht in unmittelbarer Nähe an Erde vorbei
Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet
Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet
Buche wächst durch Auto: Das steckt hinter dem kuriosen Foto
Buche wächst durch Auto: Das steckt hinter dem kuriosen Foto
Tugce-Schläger nach Serbien abgeschoben
Tugce-Schläger nach Serbien abgeschoben

Kommentare