Metallkiste mit Babyleiche verschwunden

+
Die Aufnahme vom 18.10.2011 zeigt ein baugleiches Transportbehältnis, das mit der Leiche eines Säuglings aus der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona verschwunden ist.

Hamburg - Rätselhafter Vorfall in Hamburg-Altona: Aus einem Krankenhaus ist eine Metallkiste mit der Leiche eines Säuglings verschwunden. Ein Chefarzt spricht von einem "Desaster".

Ein Mitarbeiter der Asklepios-Klinik sollte den Leichnam am vergangenen Dienstag (11. Oktober) in die Pathologie bringen. Doch da ist der Behälter nie angekommen. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, machte er auf dem Weg gegen 11.30 Uhr einen Zwischenstopp und stellte die Kiste kurzzeitig auf einem Regal ab. Dabei verlor er den Behälter aus den Augen. Die Polizei geht davon aus, dass der Dieb die Kiste mitgenommen habe, ohne den Inhalt zu kennen.

Der Diebstahl wurde erst am Freitag bemerkt. Die Klinik leitete sofort eine Suche ein, informierte die Eltern und schaltete die Polizei ein. “Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann“, sagte der Chefarzt der Frauenklinik, Volker Ragosch, dem “Hamburger Abendblatt“ (Mittwoch). “Wenn sich die Eltern dann noch nicht mal verabschieden können, ist das ein Desaster.“

Das Landeskriminalamt Hamburg bittet Zeugen, auch anonym, sich unter der Telefonnummer 040/42 86 56 789 zu melden. Die Klinik hat eine Belohnung für Hinweise zum Fund des Leichnams von 5000 Euro ausgesetzt. Die Kiste trägt die Aufschrift “PNZ Kreißsaal“ bzw. “PNZ KRS“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.