20-Jährige schwer verletzt

Haftbefehle nach Säureanschlag auf junge Frau

Hilden - Nach dem Säureangriff auf eine junge Frau in Hilden sitzen zwei Männer in Haft. Den Anschlag ausgeführt haben soll ein 18-Jähriger; Auftraggeber soll der Ex-Freund der 20-Jährigen gewesen sein.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchten weiter nach Zeugen der Tat am Samstag, bei der die Frau schwer verletzt wurde.

Gegen die beiden Männer wurde Haftbefehl erlassen. Der Ex-Freund war bereits am Samstag festgenommen worden, sein mutmaßlicher Komplize stellte sich am Sonntagabend. Er soll an der Tür der Frau geklingelt haben. Als sie öffnete, sprühte er ihr aus einer Dose eine Flüssigkeit ins Gesicht. Bei der Substanz handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um Schwefelsäure, die die Täter in einer Apotheke gekauft hatten.

Die junge Frau verspürte den Angaben zufolge sofort ein starkes Brennen im Gesicht und rief den Rettungsdienst an. Auch ihre Großmutter erlitt leichte Verletzungen.

Der Ex-Freund gestand in einer Vernehmung, jemanden zu der Tat angestiftet zu haben. Er soll die 20-Jährige nach Polizeiangaben seit November 2011 immer wieder bedroht und geschlagen haben. Auch einen Säureanschlag soll er ihr angekündigt haben. Deshalb hatte ein Amtsgericht entschieden, dass er sich ihr nicht mehr nähern durfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion