1. tz
  2. Welt

Mittelmeer-Urlaubsparadies sucht neue Einwohner - und lockt mit 15.000 Euro

Erstellt:

Von: Vinzent Fischer

Kommentare

Leben in der Idylle Italiens: Die Regionalregierung bezuschusst einen Umzug nach Sardinien, wie etwa in die Hauptstadt Cagliari, mit 15.000 Euro. (Symbolbild)
Leben in der Idylle Italiens: Die Regionalregierung bezuschusst einen Umzug nach Sardinien, wie etwa in die Hauptstadt Cagliari, mit 15.000 Euro. (Symbolbild) © IMAGO / Kickner

Sardinien ist eine der strukturschwächsten Regionen Italiens. Die Regionalregierung will daran etwas ändern - und lockt mit 15.000 Euro.

Cagliari - Auswandern: Für Viele ist es noch immer ein Lebenstraum. Die USA, Mexiko und Australien sind wohl die bekanntesten Ziele von Aussteigern. Italien ist bislang eher weniger als Destination in Erscheinung getreten. Die Mittelmeer-Insel Sardinien könnte daran jetzt allerdings etwas ändern. Denn die Regionalregierung wirbt ab sofort mit lukrativen Prämien bei einem Umzug um neue Einwohner.

Sardinien: Urlaubsparadies begeistert mit Landschaft - doch junge Menschen zieht es auf das Festland

Sardinien - immerhin die zweitgrößte Insel im Mittelmeer - gilt als echtes Urlaubsparadies. Die Region hat eine 2.000 Kilometer lange Küste und begeistert Einwohner und Touristen mit seiner vielseitigen Landschaft. An den Küsten gibt es zahlreiche idyllische Sandstrände mit türkisblauem Wasser, das bergige Landesinnere hingegen eignet sich optimal zum Wandern. Doch der Schein trügt, denn das Land hat mit großen Problemen zu kämpfen.

Sardinien zählt zu den strukturschwächsten Regionen Italiens. Die Provinz ist stark vom Tourismus und der Erdölindustrie abhängig. 2017 lag die Arbeitslosigkeit bei 17 Prozent und damit weit über dem Landesdurchschnitt. Die knapp 1,6 Millionen Einwohner werden immer weniger. Die Insel hat zudem die niedrigste Geburtenrate Italiens. Viele junge Menschen zieht es auf das Festland.

Im Video: Das sind die lebenswertesten Ziele für Auswanderer

Keine guten Voraussetzungen also für eine gute Zukunft. Kleine Gemeinden werden immer dünner besiedelt oder sterben ganz aus. Die Regionalregierung möchte an diesem Zustand etwas ändern. Darum bekommen ab sofort Menschen, die nach Sardinien umsiedeln, 15.000 Euro. Die Prämienauszahlung ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Umzugsprämie in Sardinien an Bedingungen geknüpft - Präsident hat große Hoffnungen

So bekommen Anwärter nur dann das Geld, wenn sie in eine Gemeinde ziehen, die maximal 3.000 Einwohner hat. Das Geld muss außerdem in die Renovierung oder den Kauf eines Hauses fließen. Wer dann auch noch innerhalb von 18 Monaten seinen Wohnsitz in Sardinien meldet, hat alle Voraussetzungen erfüllt. Eine ähnliche Idee hatte auch Griechenland, das Rentner mit Steuervorteilen lockt.

Der sardinische Präsident steckt große Hoffnungen in das Projekt. „Wir haben die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass junge Menschen sich zum Bleiben entschließen und das Wirtschaftsgefüge der schwächsten Gebiete (weiter-)entwickeln. Dank der Zuschüsse für ihre Häuser wird dieses gestärkt und zu einem fruchtbaren Boden für diejenigen, die dorthin ziehen oder eine Familie gründen wollen“, sagte Christian Solinas (45) in einer Pressemitteilung. (vfi)

Auch interessant

Kommentare