Reanimation erfolglos

Drama am Rande der „Schlagernacht des Jahres“ in Berlin: Mann stürzt in die Tiefe und stirbt

Blaulicht
+
Tragisches Unglück in Berlin: Ein Mann stürzte über ein Geländer in die Tiefe und starb. (Symbolbild)

Tragisches Unglück nach dem Besuch der „Schlagernacht des Jahres“. Ein Mann stürzte in Berlin über ein Geländer in die Tiefe. Er prallte auf Beton und starb.

Berlin - In Berlin hat sich am Samstagabend ein tödliches Unglück ereignet. Eine Person habe ein Geländer überstiegen, dabei die Gefahr nicht erkannt und sei auf einen Abhang am Bahngleis gestürzt. Das teilte die Berliner Feuerwehr auf Twitter mit.

Nach Besuch der „Schlagernacht des Jahres“: Mann stürzt über Geländer in die Tiefe und stirbt

Wie die Bild berichtet, war der Verunglückte zuvor Besucher der „Schlagernacht des Jahres.“ Eine Gruppe, zwei Männer und zwei Frauen, hatten das Konzert gerade verlassen. Bis 23 Uhr hatten zahlreiche Schlagerstars für ausgelassene Stimmung gesorgt. Einer der Männer sei dann über eine Mauer gestiegen, um zu urinieren. Er stürzte in die Tiefe und prallte auf Beton. Dem Bericht zufolge befindet sich hinter dem Geländer ein acht Meter tiefer Abhang. Das Unglück geschah gegen 23.25 Uhr an der Passenheimer Brücke in Berlin-Westend.

Mann stirbt nach „Schlagernacht des Jahres“-Besuch in Berlin

Die Begleiter des Mannes riefen die Feuerwehr. Zeugen und Polizisten, die zuerst vor Ort waren, versuchten dem Verunglückten zu helfen. Die Einsatzkräfte hatten zunächst Schwierigkeiten, den Mann aus dem unwegsamen Gelände zu holen. Schließlich wurde eine Trage mit Seilen heruntergelassen. Doch eine schon am Boden eingeleitete Reanimation hatte keinen Erfolg, der Mann starb.

Einsatzkräfte kümmerten sich um die Begleiterinnen des Toten. Diese hatten offensichtlich einen Schock erlitten. Die Berliner Polizei ermittelt zu dem tragischen Unglück. (kam)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion