Nachbar angezeigt

Mitten in Österreich: Mann verspürt Zwicken auf Toilette - Blick in Schüssel beschert Schock seines Lebens

Schmerzhaft endete ein Toilettengang für einen Mann in Graz. Auslöser ist ein Tier, das den Ermittlern Rätsel aufgibt. Der Besitzer muss sich nun rechtfertigen.

München - Beim Toilettengang wird wohl niemand gern gestört. Und schon gar nicht von unten. Diese unliebsame und obendrein in diesem Fall auch schmerzhafte Erfahrung musste ein 65-Jähriger in Graz machen. Als sich der Mann um 6 Uhr am Morgen - womöglich noch etwas verschlafen - in aller Ruhe auf der Kloschüssel niederlassen wollte, verspürte er plötzlich ein Zwicken an den Genitalien.

Aufgeschreckt sprang der Toilettenbesucher auf, warf einen Blick in die Schüssel und sah direkt in die Augen eines Albino-Netzpython, wie die zuständige Polizei mitteilte. Das Tier soll 160 Zentimeter messen, der Biss bescherte dem Mann eine leichte Verletzung, die im nahen Krankenhaus ambulant behandelt wurde.

Schlangen-Attacke auf dem Klo: Nachbar besitzt elf Würgeschlangen und einen Gecko

Die Heimat der Schlange konnte schnell ermittelt werden. Demnach gehört sie dem Nachbarn des Verletzten, ein 24-jähriger Reptilienliebhaber. Mutmaßlich fand sie ihren Weg über die Kanalisation in die fremde Toilette. Der junge Mann, dem elf ungiftige Würgeschlangen und ein Gecko gehören, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. Hierzu sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur APA: „Ich muss solche Tiere ordnungsgemäß verwahren, das ist, als ob ich einen Hund nicht anleine.“

Offen war zunächst, wie der Albino-Netzpython aus seiner Behausung entkommen konnte. Die Tiere sollen in Terrarien und eigens dafür hergerichteten Schubladen leben.

Böser Blick aus dem Inneren der Toilette: Dieser Albino-Netzpython verirrte sich in der Wohnung des Nachbarn seines Besitzers.

Schlangen-Attacke auf dem Klo: „Habe ich in 40 Jahren beim Reptiliennotdienst noch nie erlebt“

Neben dem verletzten Anwohner wird auch Werner Stangl diesen Tag wohl niemals vergessen. „Ich bin seit 40 Jahren Rettungssanitäter beim Reptiliennotdienst, aber das habe ich noch nie erlebt“, sagte der herbeigerufene Grazer Reptilienexperte laut Salzburger Nachrichten.

Und er geht auch nicht davon aus, einen solchen Einsatz noch einmal mitmachen zu müssen, denn: „Das Tier hat in der Toilette eine Fluchtmöglichkeit gesehen. In Amerika oder Asien hat man das häufiger.“ In Europa hingegen verirren sich Schlangen kaum einmal in der Kanalisation, beruhigt der Fachmann.

Schlangen-Attacke auf dem Klo: Einsatz dauert fast 20 Minuten - Tier wollte nicht raus

Mit dem Python hatte er allerdings so seine liebe Mühe. „Sie wollte nicht raus. Sie hat einen lang gezogenen Körper, sehr muskulös, und hat die Muskeln angespannt. Da kann man nicht einfach anziehen wie bei einem Strick, sondern muss vorsichtig sein, um sie nicht zu verletzen“, skizzierte Stangl den komplizierten Einsatz. Letztlich dauerte es 15 bis 20 Minuten, ehe die Schlange unverletzt geborgen war. Nachdem sie gereinigt worden war, bekam der Besitzer sie zurück.

Ihm droht neben der erwähnten Anzeige weiteres Ungemach. Die Tiere waren laut Salzburger Nachrichten nicht ordnungsgemäß gemeldet, das müsse nun auf jeden Fall nachgeholt werden, wird Alexandra Gruber, Leiterin des Referats für Veterinärangelegenheiten, zitiert. Das Veterinäramt wird nun zudem überprüfen, ob die Reptilien artgerecht gehalten werden. An der Anzahl der Tiere finden die Behörden aber keinen Anstoß. „Wenn die Terrarien und so weiter passen, kann jemand auch 20 Schlangen in der Wohnung haben“, betonte Gruber. (mg)

Übrigens: So manche Spinne nutzt auch Schlangen als Beute. Wir zeigen Ihnen, welche im Garten auffindbaren Schlangen harmlos sind und vor welchen Sie sich in Acht nehmen sollten.

Rubriklistenbild: © unbekannt/LPD STMK/APA/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare