Horror-Fund inspiriert zu Song

Schock-Video: Was baumelt denn hier von der Decke?

Greenwood - Als er den Gegenstand von der Denke hängen sah, dachte ein Mann aus South Carolina an ein Kabel. Dann machte er eine schaurige Entdeckung, die ihn zu einem Song inspirierte.

Mark Hyatts Erlebnis klingt für die meisten Menschen nach einem absoluten Horror-Szenario, wie sie es sich im schlimmsten Albtraum nicht ausmalen könnten. Als der Amerikaner im Sommer 2016 nach der Arbeit in seine Wohnung kommt, traut er seinen Augen kaum: Im Flur findet er zwei riesige, sich paarende Schlangen, die direkt vor seiner Nase von der Decke baumeln! 

Hyatt teilte das Video auf seinem Facebook-Profil, kommentierte neckisch: „Na, wer möchte heute bei mir übernachten?“ und meldete den Schlangen-Schock dem lokalen Nachrichtensender WSPA. Binnen kurzer Zeit wurde der Clip zum Viralhit: über 1,5 Millionen Mal wurde Hyatts Post aufgerufen, rund 15.000 Mal geteilt.

Hyatt selbst nahm den Vorfall jedenfalls überraschend gelassen und mit Humor. Als neues Profilbild wählte er ein Foto im Indiana-Jones-Look, samt Schlange in der Hand. Das Bild, das Hyatt mit dem Ausruf „Meine Güte“ versehen hat, ist natürlich - ganz ungefährlich - mit Photoshop entstanden.

Den Schlangen-Schock hat Hyatt mittlerweile auch verarbeitet - mit einem Song samt Musikvideo über sein Erlebnis. Wie sollte man auch sonst reagieren, wenn man zwei Schlangen im Flur entdeckt? „Snakes Doin‘ the Wild Thing“ heißt das Meisterwerk, zu Deutsch soviel wie „Die Schlangen treiben es wild“. Schön zu sehen, dass Hyatt schnell über den kuriosen Reptilienfund lachen konnte.

vha

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Auch interessant

Meistgelesen

Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Fahrer rast in Pizzeria bei Paris: Mädchen (13) tot, Junge (3) in Lebensgefahr
Fahrer rast in Pizzeria bei Paris: Mädchen (13) tot, Junge (3) in Lebensgefahr
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr

Kommentare