Foto wirft Fragen auf

Drogeriemarkt Schlecker schmerzlich „vermisst“? Seltsames Bild aus Rügen aufgetaucht

Logo der Drogerie-Kette Schlecker.
+
Fehlt Schlecker in Deutschland? Offenbar wird der Drogerie-Markt in Deutschland „vermisst“. (Archivbild)

Einkaufen bei Schlecker gehört eigentlich schon lange der Vergangenheit ein. Ein Twitter-Posting erweckt den Drogerie-Markt nun wieder zum Leben - samt eines merkwürdigen Fotos.

Rügen - Die Drogerie-Kette Schlecker ist Geschichte. Bereits seit Jahren ist das dunkelblaue Logo mit weißer Schrift aus deutschen Städten verschwunden - und doch wird das Unternehmen offenbar immer noch vermisst.

So lässt es zumindest ein Twitter-Post des Satirikers „El Hotzo“ vermuten. „Wie kann man jemand so krass vermissen“, steht dort über einem Foto eines Schlecker-Marktes geschrieben, den gerade eine Kundin betritt.

Schlecker: Wird Drogeriemarkt heute noch „krass vermisst“? Posting weckt Gefühle

Sebastian Hotz, der hinter dem erfolgreichen Account „El Hotzo“ steckt, dem auf Instagram mehr als 850.000 Abonnenten folgen, trifft mit seinen satirisch bis skurrilen Postings häufig den Nerv der Zeit. Auch das Schlecker-Posting, mit dem er noch eine Anspielung auf den Song „Vermissen“ von Juju und Henning May (AnnenMayKantereit) macht, scheint bei einigen Nutzern Gefühle zu wecken.

Neben zahlreichen anderen Kommentaren erhält er auch ein Foto als Antwort, das verwundert. Ein Nutzer postete ein Bild, auf dem mehrere Schlecker-Einkaufswagen zu sehen sind - und offenbar handelte es sich dabei nicht um einen Blick in die Vergangenheit.

Schlecker-Posting auf Twitter: Baumarkt-Foto aus Rügen wirft Fragen auf

„Heute beim Baumarkt in Binz auf Rügen gesehen. War wie auf ner Zeitreise“, schreibt der Nutzer auf Twitter zu seinem Bild. Eine weitere Erklärung gibt er zu dem Foto allerdings nicht. Klar ist jedoch: der Drogerie-Markt Schlecker scheint auch im Jahr 2021 immer noch Thema zu sein - ob nun „krass vermisst“ oder nicht.

Im Gegensatz zu Schlecker gibt es in Deutschland weiterhin zahlreiche dm-Märkte. Eine Kundin ärgerte sich nach einem Einkauf im Online-Shop der Kette allerdings sehr - und wandte sich direkt an den Konzern.

Auch interessant

Kommentare