Vorsicht beim Posten

Schock: Schwangere entdeckt Babybauch-Fotos auf Pornoseite 

Ohne Bedenken postet eine Bloggerin in Australien Fotos von sich und ihren Babybauch auf Facebook. Monate später erfährt sie, dass die Bilder wohl in die falschen Hände geraten sind. 

Sydney - Ein erschreckender Fall der zeigt, wie vorsichtig Facebook-User mit ihren Fotos umgehen sollten: Eine junge Mutter entdeckte ihr Babybauch-Foto eines Tages auf einer Pornoseite wieder. Die Veröffentlichung hatte sie nicht genehmigt. 

Die Geschichte, die bereits einige Jahre zurückliegt, belegt einen dunklen Trend: Die Zahl der Menschen, die auf Pornoseiten gezielt nach „pregnant“ (“schwanger“) suchen, steigt an, wie mehrere Statistiken von großen Pornoseiten belegen. In Foren im Netz tauschen User sich über den Fetisch aus, verschicken Fotos von fremden Frauen ohne deren Kenntnis. Die Geschichte von Meg Ireland könnte aktueller kaum sein. 

Meg stand damals die Freude ins Gesicht geschrieben. Stolz posierte sie vor dem Spiegel und schoss ein paar Fotos von sich und ihrem großen Babybauch. Später lud sie die Selfies auf Facebook hoch, um ihr Glück mit ihren Freunden zu teilen. Was die Bloggerin aus Australien dabei nicht ahnte: Ihre Babybauch-Fotos werden Monate später auf einer Pornoseite entdeckt, deren User ein perverses Faible für schwangere Frauen haben (eine sogenannte „Preggophilia“-Website) - so schreibt es Ireland in ihrem Facebook-Post. 

Ein Freund hatte sie damals auf die Bilder im Netz aufmerksam gemacht. Doch wie sind die Bilder auf dieser dubiosen Seite gelandet? Zwar schreibt Ireland in ihrem Beitrag, dass ihr Facebook-Account zu diesem Zeitpunkt privat war, doch über mehrere Ecken müssen die Fotos in die falschen Hände geraten sein. Sobald sie von Freunden geteilt oder geliked wurden, konnten die Bilder bereits auf der Timeline gänzlich fremder Personen auftauchen. 

Um werdende Mütter vor einem ähnlichen Schicksal zu wahren, mahnt Ireland zur Vorsicht beim Posten von Fotos in sozialen Netzwerken und warnt: „Bitte seid vorsichtig, wer euch folgt oder eine Freundschaft sendet. Und wenn sie wie verrückte A****löcher aussehen, blockt sie.“ 

Ireland selbst will sich jedenfalls bald wieder Mutter werden und schreibt in ihrem Beitrag auf Facebook: „Die Moral der Geschichte, ich will auf jeden Fall noch ein Baby und nochmal solch einen großen Bauch wie diesen haben.“

kus

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

Verheerender Brand fordert zwei Menschenleben
Verheerender Brand fordert zwei Menschenleben
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule

Kommentare