Massenproteste

Schockbilder aus Kiew: Klitschko attackiert

1 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
2 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
3 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
4 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
5 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
6 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
7 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.
8 von 17
Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden. Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.

Kiew - Bei neuen Massenprotesten ukrainischer Regierungsgegner hat es in der Hauptstadt Kiew am Sonntag Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften gegeben, bei denen rund 30 Menschen verletzt wurden.

Polizisten gingen am Abend mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten gegen Steine und Rauchbomben werfende Demonstranten im Stadtzentrum vor. Oppositionsführer Vitali Klitschko wurde mit einem Feuerlöscher attackiert.

Auch interessant

Meistgesehen

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Gestensteuerung in der iOS-App
Gestensteuerung in der iOS-App
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte
Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte

Kommentare