1. tz
  2. Welt

Mohammad Sanis letzte Tage: Schockierende Bilder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Putrajaya - In schockierenden und bewegenden Bildern hat der malaysische Fotograf Ahmad Yusni das Krebsleiden seines Bruders Mohammad Sani dokumentiert - bis zu dessen Tod.

null
1 / 11In berührenden Bildern hat der malaysische Fotograf Ahmad Yusni das Leiden seines krebskranken Bruders Mohammad Sani (Bild) bis zu dessen Tod dokumentiert. © EPA/Ahmad Yusni
null
2 / 11Mohammad Sani war nur 39 Tage nach seiner Diagnose an einem Keimzelltumor verstorben. Zuvor hatte die Familie bereits einen Bruder und ihren Vater verloren. © EPA/Ahmad Yusni
null
3 / 11Der Krebs ließ seine Nieren und den vorderen Bauch nach und nach versagen. Trotz starker Morphine quälten den Mann ständige Schmerzen. © EPA/Ahmad Yusni
null
4 / 11Die Bilder vermitteln eine Ahnung von seinem Kampf mit den Schmerzen: Mohammad Sani konnte nicht mehr essen und trinken, magerte ab. © EPA/Ahmad Yusni
null
5 / 11Die Knochen seines ausgemergelten Rückens stechen durch die Haut, jede Rippe ist einzeln zu sehen. © EPA/Ahmad Yusni
null
6 / 11Die Knochen seines ausgemergelten Rückens stechen durch die Haut, jede Rippe ist einzeln zu sehen. © EPA/Ahmad Yusni
null
7 / 11Die Schmerzen waren übermächtig: Mohammad Sani kann sich nicht einmal für wenige Minuten zum Schlafen hinlegen. © EPA/Ahmad Yusni
null
8 / 11Vor seinem Tod musste er künstlich beatmet werden: "Ich verlor die Hoffnung, dass er wieder genesen würde", sagt sein Bruder Ahmad Yusni, der Fotograf. © EPA/Ahmad Yusni
null
9 / 11"Doch während dieses langen und schmerzvollen Kampfes sagte er mir stets Dank und dass er mich liebte." © EPA/Ahmad Yusni
null
10 / 11Kurz vor seinem Tod erzählte Mohammad Sani seinem Bruder, sein Vater und sein Bruder hätten ihn im Traum aufgefordert, zu ihnen zu kommen. Die Familie hatte beide in den Jahren 2011 und 2012 verloren. © EPA/Ahmad Yusni
null
11 / 11An einem Sonntagmorgen starb Mohammad Sani. "Obwohl er traurig war, zeigte sein Gesicht, dass er endlich tiefen und friedlichen Schlaf gefunden hatte", so Ahmad Yusni. "Ruhe in Frieden, Bruder. Ich werde dich sehr vermissen." © EPA/Ahmad Yusni

Auch interessant

Kommentare