Schulbus kracht in Auto: 2 Tote, 30 verletzte Kinder

Unfall Auto Schulbus
1 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
2 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
3 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
4 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
5 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
6 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.
Unfall Auto Schulbus
7 von 7
Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.

Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Bus sind in Sachsen-Anhalt zwei Menschen getötet und 30 Schulkinder leicht verletzt worden.

auch interessant

Meistgesehen

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool
Pferd fällt in vereisten Swimming Pool
Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote
Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion