Bub ist jetzt berühmt

Erkennen Sie‘s auch? Panne bei Schul-Foto geht viral - Mama hat‘s erst „nicht bemerkt“ - und nun 30 Exemplare davon

Schul-Foto Mason
+
„I don‘t want this“, steht auf Masons Foto zum Schulübergang.

Eine Ups-Panne bei einem Schul-Foto geht viral. Dabei hat es die Mama erst gar nicht bemerkt. Der Bub ist jetzt eine Internet-Berühmtheit.

Mansfield - „Ich bin sicher, jeder braucht dieser Tage einen guten Lacher“. Mit diesen Worten beginnt Brittany Kinley ihr Facebook-Posting am 17. November, das seitdem viral geht. Mehr 35.000 Mal wurde es geteilt, der Schmunzler kommt also an bei den Menschen. Doch worin liegt dieser überhaupt? Das Foto scheint ein ganz normales Bild ihres Buben zu sein.

USA: Schul-Foto hat einen Aufdruck, der nicht da sein sollte

Wer genau hinschaut und die weiteren Sätze liest, dem wird es schnell klar. „Von Mason sollten seine Kindergarten-Bilder gemacht werden und ich wollte seinen Namen nicht am unteren Rand stehen haben“, führt sie aus. „Also schrieb ich ‚I don‘t want this‘ (‚Ich will das nicht‘, Anm. d Red.).“ Es kam, wie es kommen musste: „Und sie haben das verdammt noch mal draufgedruckt.“

Unten links am Rand des Fotos erkennt man dann tatsächlich besagten Satz: „I DON‘T WANT THIS“. In Großbuchstaben. Jetzt habe sie gleich 30 Exemplare davon, erklärt die Mama. Und stellt per Hashtags gleich den Bezug her zur Corona-Lage: „Ich will das nicht“, „Wenn 2020 ein Schulfoto wäre“ und „Sorry Mase“, steht dort (auf Deutsch übersetzt).

USA: Schul-Foto von Mason geht viral - Mutter hat Panne erst gar nicht bemerkt

Laut Today entstand das Foto in Mansfield (Texas, USA) im Rahmen der Tradition, dass sich Kindergarten-Kinder vor dem Wechsel auf eine Schule ablichten lassen. Die entstehenden „ersten Schul-Fotos“, landet meist an der Wand der Eltern, im Fotoalbum oder auch in der Schublade. Beim kleinen Mason ist es anders: Seine Foto-Panne erheitert Zehntausende im Internet.

Wie die Mutter gegenüber Popsugar erklärt, sollte sie ein digitales Formular ausfüllen - sie konnte aber nicht weiterklicken, ohne auch an jener Stelle etwas einzutragen.

Als die Fotos dann in der Post waren, habe sie die Panne erst mal gar nicht gesehen. „Zunächst war ich so aufgeregt, dass ich es nicht mal bemerkt habe“, erklärt sie. Erst beim Besuch ihrer Schwiegereltern fiel der Lapsus auf. „Zuerst war ich verärgert, weil es Masons erstes offizielles Schul-Foto ist, aber dann haben wir alle angefangen, hysterisch zu lachen, und es hat seitdem nicht aufgehört.“

Mason fühle sich jetzt „berühmt“, gibt seine Mutter zu Protokoll. „Er fragt gelegentlich, wie viele weitere Menschen er zum Lachen gebracht hat“, so Brittany Kinley. Ziemlich viele, Mason. Ziemlich viele. Auch eine Hochzeits-Fotopanne belustigt im Internet viele. (lin)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare