Interessanter Fund im Wagen

Verkehrskontrolle eskaliert: Autofahrer rammt auf Flucht Streifenwagen - Aufprall verletzt Polizisten schwer

Ein Polizeibeamter mit Warnkelle. (Symbolbildsammlung)
+
Ein Polizeibeamter mit Warnkelle. (Symbolbild)

Die Polizei wollte ihn lediglich kontrollieren, da drückte ein 44-Jähriger das Gaspedal durch. Auf seiner Flucht rammte der Mann einen Streifenwagen, ein Polizist wird dabei schwer verletzt.

Schwedt - Die Polizei wollte ihn kontrollieren, doch ein 44-Jähriger beschleunigte auf seiner Flucht vor den Beamten sein Auto. Dann rammte der Mann sogar den Streifenwagen. Wie die Polizei am Sonntag erklärt, wurden bei dem unfassbaren Vorfall in Schwedt in Brandenburg zwei Personen schwer verletzt. Im Wagen des Unfallverursachers fand die Polizei später mehrere hundert Stangen unverzollter Zigaretten.

Schwedt in Brandenburg: Mann rammt auf Flucht Streifenwagen - Polizist wird durch Aufprall schwer verletzt

Wie die Polizei weiter erklärt, wollten die Beamten am frühen Sonntagmorgen den verdächtigen Wagen kontrollieren. Doch der 44-jährige Fahrzeugführer stoppte sein Auto nicht, stattdessen beschleunigte der Mann sogar noch. Um den 44-Jährigen an der Flucht zu hindern, stellte sich ihm ein zweites Fahrzeug mit Blaulicht in den Weg. Doch auch das stoppte den Flüchtigen nicht, der Mann rammte mit seinem Auto den Streifenwagen mit voller Wucht.

Brandenburg: Unfallverursacher wird schwer verletzt in Klinik gebracht - Nun wird ermittelt

Dabei erlitt ein 44 Jahre alter Polizist schwere Verletzungen, er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Auch der Unfallverursacher wurde bei seinem Versuch zu flüchten schwer verletzt, auch er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihn wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion