Reise über den Pazifik

Schweizer Sonnenflieger in China gestartet

+
Der "Solar Impulse 2" soll so weit fliegen wie kein Solarflieger vor ihm.

Nanjing - Es fliegt wieder: Nach fast sechs Wochen Wartezeit hat das Schweizer Flugzeug „Solar Impulse 2“ sich auf die Reise über den Pazifik gemacht. Wird der Solarflieger die Weltumrundung schaffen?

Der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ ist zur längsten und gefährlichsten Etappe auf der Weltumrundung gestartet. Für den Flug von 8172 Kilometer über den Pazifik sind sechs Tage eingeplant. Nie zuvor ist ein Solarflugzeug so weit an einem Stück geflogen. Die vorherigen Etappen der Reise hatten nie länger als 20 Stunden gedauert.

Der Abenteurer André Borschberg stieg mit seiner Maschine am Samstag um 20.45 Uhr MESZ (Sonntag 02.45 Ortszeit) in Nanjing im Osten Chinas auf. Dort hatte das Flugzeug, das allein von Sonnenenergie betrieben wird, seit fast etwa sechs Wochen auf gutes Wetter für den Flug nach Hawaii gewartet. Dem Piloten gehe es gut, hieß am frühen Sonntagmorgen (MESZ) im Kurznachrichtendienst Twitter nach den ersten sieben Stunden der Reise.

„Ich werde jeden Tag höher steigen“, berichtete Borschberg der Deutschen Presse-Agentur. Er wird während des Fluges mit extremen Temperaturen zu tun haben und kaum zum Schlafen kommen - maximal 20 Minuten am Stück. Mit Yogatechniken und Gymnastik im Liegen will sich der 62-Jährige in dem kleinen Cockpit fit und wach halten.

Borschberg und der Luftfahrtpionier Bertrand Piccard wollen mit dem Projekt die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen. Auf den zwölf Etappen ihrer Weltreise wechseln sich die Piloten im Cockpit ab. Die nächste Etappe von Hawaii an die amerikanische Westküste soll dann Piccard übernehmen.

Das Projekt war mehr als zwölf Jahre geplant worden. Der Flug begann am 9. März in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Maschine soll zum Ende hin auch den Atlantik überqueren.

Angetrieben wird das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug von vier Elektromotoren. Mehr als 17 000 Solarzellen zapfen der Sonne die erforderliche Energie ab. Die Zellen sitzen auf den Flügeln mit einer Spannweite von 72 Metern - das ist mehr als bei einem Jumbojet. Gespeichert wird die Solarenergie in Lithium-Batterien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare