Beide landen im Graben

Angetrunkener E-Scooter-Fahrer fährt aus Versehen mit 7 km/h rückwärts und klemmt einen Helfer ein

Zwei Männer wurden bei einem Rettungsversuch unter einem Scooter eingeklemmt.
+
Ein E-Scooter-Fahrer landete bei einem Rettungsversuch mit seinem Helfer im Graben. Nun erwartet ihn eine Anzeige.

Das war wohl zu schnell! Ein E-Scooter-Fahrer verlor die Kontrolle über sein 7 km/h schnelles Gefährt, ein Fußgänger kam zu Hilfe. Doch dann landen beide im Graben.

Bad Oeynhausen - Dieser Rettungsversuch ging nach hinten los, wortwörtlich. Ein Mann fuhr seinen dreijährigen E-Scooter fest, ein hilfsbereiter Fußgänger kam zu seiner Rettung. Doch dann machte der rasende Rentner einen Fehler. Prompt landeten beide im Graben.

Zwei Männer verletzt: E-Scooter klemmt angetrunkenen Fahrer und seinen Helfer ein

Wie die Polizei Minden-Lübbecke mitteilte, fuhr ein 60 Jahre alter Mann mit seinem 7 km/h schnellen Scooter auf einen Grünstreifen und blieb stecken. Ein Fußgänger passierte die Unfallstelle und wollte den Scooter-Raser aus seiner prekären Lage retten. Mit gebündelter Kraft und einem guten Willen versuchten die beiden Herren den Flitzer zu befreien. Während sich der Fahrer am Lenker nützlich machte, stellte sich der Helfer hinter das Gefährt. Dann geschah das Unglück, denn der Vordere gab Gas. Doch leider hatte der Fahrer vergessen, den Vorwärtsgang einzulegen und so wurden beide in den nächstgelegenen Graben befördert.

Unter der Schwere des Elektromobils wurde sie eingeklemmt, bis wieder ein Fußgänger vorbeikam. Dieser rief den Notarzt, nachdem er die verzweifelten Hilferufe vernahm. Feuerwehr, Polizei und Krankenwagen rückten an und befreiten die zwei Helden aus der verzwickten Lage. Mit leichten Verletzungen wurden sie in das nächste Krankenhaus gebracht.

Nach dem unglücklichen Unfall erwartet den Fahrer nun eine Anzeige. Doch es könnte noch dicker kommen, denn der 60-Jährigen verströmte einen deutlichen Alkoholduft, den die Beamten sofort bemerkten. Eine Blutprobe soll nun den Fall aufklären.

Alkohol am Steuer ist gefährlich. Ein betrunkener Busfahrer fuhr vor Kurzem in Bayern Kinder umher, die Polizei konnte ihn mit 2,36 Promille stoppen. Auch gegen ihn wird nun ermittelt.(ale)

Auch interessant

Kommentare