„Dame von Bietikow“

Sensationsfund in Deutschland: Gruselige Entdeckung bei Bauarbeiten - Jetzt ist klar, wie alt Skelett tatsächlich ist

Der Oberkörper inklusive Kopf liegen auf dem Erdboden. Daneben liegen Steine
+
Der Skelett-Fund in der Uckermark soll so alt sein wie Ötzi

Dieser Fund ist gruselig und sensationell zugleich. Ein in der Uckermark gefundenes Skelett ist so alt wie Gletschermumie Ötzi. Das haben neueste Erkenntnisse jetzt ergeben.

  • Bei Bauarbeiten wurden ein Skelett entdeckt.
  • Das gefundene Frauenskelett konnte jetzt datiert werden.
  • Es soll so alt sein wie die Gletschermumie Ötzi.

Bietikow (Uckermark) - „Solch einen Fund habe ich noch nie gemacht“, berichtete Philipp Roskoschinski nach dem Sensationsfund. Im Mai 2020 hatte er zusammen mit Archäologen-Kollege Christoph Rzegotta ein uraltes Frauenskelett gefunden. Erste Schätzungen besagten, dass die betagte Dame mindestens 2000, möglicherweise aber bis zu 5000 Jahre in den Knochen haben dürfte. Jetzt ist klar: Die Frau ist so alt wie die legendäre Gletschermumie Ötzi!

In Bietikow in der Uckermark - Heimat von Bundeskanzlerin Angela Merkel - sollte eigentlich eine Windkraftanlage gebaut werden. Darüber redet jetzt aber erstmal keiner mehr, vielmehr geht es um die „Dame von Bietikow“, wie der Sensationsfund genannt wird. Denn das Frauenskelett ist mehr als 5300 Jahre alt, wie der Sprecher des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege, Christof Krauskopf, dem Tagesspiegel berichtete.

Zwischen 3400 und 3300 vor Christus soll die Frau gelebt haben. Die Knochen der betagten Dame sind also in etwas so alt wie von Ötzi. Die berühmte Gletschermumie aus den Alpen soll zwischen 3360 und 3100 vor Christus gelebt haben. 1991 wurde sie dann in den Ötztaler Alpen gefunden. Der Tote wurde damals mit Kleidungsresten und Gebrauchsgegenständen gefunden und unterscheidet sich hier von der „Dame von Bietikow".

Bei ihr wurden nämlich „nur“ die knochigen Überreste gefunden, also keine weiteren Gegenstände aus der damaligen Zeit. Laut Krauskopf vom Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege ruhte die Frau in der sogenannten Hockerstellung, eine der ältesten Formen der Niederlegung von Verstorbenen.

Sensations-Fund: Frauen-Skelett in Uckermark gefunden - so alt wie weltberühmter Ötzi

„Die vermutete Datierung der „Dame von Bietikow“ in die Zeit der Trichterbecherkultur ist nun bestätigt. Damit ist die brandenburgische Landesarchäologie um einen seltenen und besonderen Befund reicher“, erzählt Krauskopf. Die Trichterbecherkultur ist eine archeologische Kultur der Jungsteinzeit und gilt als vom Ackerbau geprägt.

Die Frau soll vermutlich 30 bis 45 Jahre alt gewesen sein und wurde innerhalb einer Siedlung begraben. Neben einer Altersanalyse soll eine Berliner Anthropologin die Knochen nach möglichen Krankheiten und Ernährungsgewohnheiten untersuchen. Eine sogenannte zahnisotopische Analyse soll zeigen, ob die Vorfahren der „Dame von Bietikow" schon länger in der Region um die heutige Weltstadt Berlin* gelebt haben. Oder ob es sich um eine Zugezogene handelt. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare