Anonymes Schreiben am Grab

Sexueller Missbrauch: Bistum prüft Vorwürfe - Pfarrer war in Recklinghausen tätig

+
Es gibt einen anonymen Missbrauchsvorwurf gegen einen verstorbenen Priester.

Es gibt neue Missbrauchsvorwürfe gegen einen verstorbenen Pfarrer. Der Geistliche war auch in Recklinghausen tätig. Betroffene werden gebeten, sich zu melden. 

Münster - Das Bistum Münster geht Missbrauchsvorwürfen gegen einen 2011 verstorbenen Bocholter Pfarrer nach. Grundlage sei ein anonymes Schreiben, das vor einigen Tagen am Grab des Priesters gefunden wurde. Darin würden Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs erhoben, teilte das Bistum am Samstag mit.

Nun berichtet 24VEST.de*, dass der Mann auch von 1969 bis 1975 als Kaplan in Recklinghausen im Einsatz war. Das Bistum Münster will die Vorwürfe nun von einer externen Expertenkommission klären und aufarbeiten lassen. Es bittet weitere Betroffene, sich zu melden.

In Hamburg wollte ein Mann an einem 13-jährigen Mädchen sexuelle Handlungen vornehmen, wurde aber von dem Kind überrascht. Darüber berichtet nordbuzz.de.

Ein Großaufgebot der Polizei überwältigte einen Mann in Oldenburg wegen des Verdachts des körperlichen Missbrauchs seines vierjährigen Sohnes, wie nordbuzz.de berichtet.

*24VEST.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Auch interessant

Meistgelesen

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Bluttat in russischer Berufsschule: Mann schießt wild um sich - tragisches Ende
Bluttat in russischer Berufsschule: Mann schießt wild um sich - tragisches Ende
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse
Entführungsalarm am Flughafen Schiphol - Fluglinie veröffentlicht seltsame Entschuldigung
Entführungsalarm am Flughafen Schiphol - Fluglinie veröffentlicht seltsame Entschuldigung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion