Sexueller Übergriff in Kairo

Mob begrabscht französische Reporterin

Kairo - Erneuter Übergriff auf eine Frau in Ägypten: Auf dem Kairoer Tahrir-Platz ist eine französische Reporterin von einer Horde Männern sexuell belästigt worden.

Die Journalistin hatte für den Sender "France 24" über die Proteste gegen die islamistische Regierung berichtet, als sie von dem Mob bedrängt und begrabscht wurde. Ein Kollege habe sie schließlich in Sicherheit bringen können. Am Wochenende erstattete die Frau nach Angaben ihres Senders Anzeige bei der ägyptischen Polizei.

In Ägypten gehören sexuelle Übergriffe auf Frauen zum traurigen Alltag. Die Regierung hatte dies lange Zeit tabuisiert. Internationale Aufmerksamkeit bekam das Thema aber, als im Februar vergangenen Jahres die südafrikanische Journalistin Lara Logan auf dem Tahrir-Platz von einer ganzen Gruppe von Männern abgedrängt und Opfer sexueller Gewalt wurde.

International für Empörung sorgten auch die "Jungfrauentests" an ägyptischen Demonstrantinnen im März 2011. Damals hatten Ärzte unter Androhung oder Anwendung von Gewalt festgestellt, ob die Frauen noch Jungfrauen waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion