„Völlig ohne Sicherung“

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank

+
Mit sieben Kindern auf der umgelegten Rücksitzbank seines Wagens ist am Samstag ein Autofahrer durch Hagen gefahren.

Mit sieben Kindern auf der umgelegten Rücksitzbank seines Wagens ist am Samstag ein Autofahrer durch Hagen gefahren. Ein Kind war noch ein Säugling. 

Hagen - Da trauten die Polizisten ihren Augen nicht: Bei einer Verkehrskontrolle in Hagen (NRW) erwischten die Beamten einen Mann, der sieben (!) Kinder auf ausstaffierten Decken und Kissen im Heck seines Wagens transportierte. Die Polizei erhielt einen Anruf von Zeugen, die beobachteten, dass zwei zusammenhängende Fahrzeuge nicht die vorgeschriebenen Sicherungsvorrichtungen einhielten. In dem ersten überprüften Auto, einem VW-Passat, saßen drei Kinder komplett ungesichert auf der Rücksitzbank. Der Fahrer war ein 35-jähriger Rumäne, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Beamten kassierten bei ihm eine Sicherheitsleistung wegen rücksichtslosem Fahren. Bei der Überprüfung des zweiten VW-Passat dann der zweite Schock: Die Rücksitzbank war ganz umgelegt - der Raum mit Kissen und Decken ausgelegt. Darin befanden sich insgesamt sieben Kinder, darunter sogar ein Säugling. Alle lagen ungesichert im Auto - bei einem Unfall lebensgefährlich! Dem 31-jährigen rumänischen Fahrer wurde die Weiterfahrt verweigert - gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Rückblick auf 2016: Der total verrückte Straßenverkehr in Deutschland

Der total verrückte Straßenverkehr in Deutschland

nm/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin

Kommentare