So feiern die Deutschen Weihnachten

+
Deutschland im Weihnachtsrausch.

Für drei Viertel der Deutschen gehört zum 24. Dezember unbedingt dazu, mit den Lieben nett zusammenzusitzen. Bei 42 Prozent ist ein Kirchgang vorgesehen. Doch wie feiern wir Deutschen Weihnachten wirklich: traditionell, unkonventionell, mit vielen Geschenken und gemeinsamem Singen unterm Christbaum?

Bundesweit haben sich die Umfrageinstitute bemüht, genau auf diese Fragen eine Antwort zu finden. Die tz hat die wichtigsten zusammengetragen.

Das Festessen

Unangefochtene Nummer eins beim Festmahl sind – Würstchen und Kartoffelsalat! Knapp jeder Dritte genießt das vergleichsweise einfache Essen an Heiligabend. Auf Platz zwei landete der Gänsebraten mit 10,2 Prozent. Sechs Prozent genießen am 24. Dezember am liebsten Karpfen, 3,2 Prozentessen Wild-, Hasen- und Kaninchenbraten. Immerhin 2,9 Prozent der Deutschen mögen einen Braten oder eine Roulade auf dem Teller.

Übrigens: 46 Prozent der Frauen und 39 Prozent der Männer brauchen mehr als vier Stunden am Herd, um das Festessen zuzubereiten.

Die Getränke

Die Deutschen gönnen sich an den Festtagen ein Gläschen Wein: Immerhin 61 Prozent lassen sich dann gern edle Tropfen schmecken. 36 Prozent trinken alkoholfrei, 12 Prozent mögen doch lieber ein gepflegtes Bier. Und zwischendurch darf es gern auch mal ein Schnäpschen zur Verdauung sein.

Das Naschwerk

Beim Naschen mögen es die Deutschen traditionell. Christstollen, Marzipankartoffeln und Schokolade verwöhnen den Gaumen an den Feiertagen – fördern allerdings auch das Hüftgold.

Die Weihnachtsmusik

Das gute alte Musizieren und Singen unterm Christbaum praktizieren nur noch 21 Prozent der Deutschen. Die meisten lassen sich lieber vom CD-Player mit klassischer oder rockiger Weihnachtsmusik in Stimmung bringen.

Der Christbaum

Der Baumkauf ist bei der Mehrheit der Deutschen Familiensache. Echte Bäume sind dabei ein Muss! Die beliebteste Baumart ist die Nordmanntanna mit mehr als 50 Prozent, gefolgt von der Blaufichte mit 20 Prozent, der Edeltanne und Silbertanne. Transportiert wird das gute Stück am häufigsten im Kofferraum (44,9 Prozent). Nur 14,7 Prozent tragen ihren Baum selbst nach Hause. Übrigens die meisten Bäume werden in Deutschland geschlagen (70 Prozent), der Rest wird meist aus Dänemark importiert.

Übrigens: Während der Christbaum echt sein muss, gilt das für die Kerzen weniger: Nicht einmal mehr jeder Vierte schmückt den Baum mit Wachskerzen.

Die Geschenke

Auf vielen Wunschzetteln stehen auch heuer Technik-Geschenke. Fast 40 Prozent der Deutschen wollen ihren Lieben Computer oder Unterhaltungselektronik unter den Christbaum legen. Heiß begehrt sind dabei Spiele-Software und Digitalkameras. Bücher verschenkt jeder zweite, auch CDs und DVDs sind gern gekaufte Gaben (46,3 Prozent). Selbstgbasteletes verschenken dagegen nur 24,5 Prozent aller Deutschen.

Für den lieben Nachwuchs greifen deutsche Eltern übrigens gern tief in ihre Taschen: Stolze 306 Euro wollen sie im Durchschnitt ausgeben – pro Kind!

Die Weihnachtsgrüße

Wie schön: Die Deutschen verschicken zum Fest gerne eine Postkarte (34 Prozent) oder schreiben auch mal wieder einen Brief (30 Prozent). „Frohe Weihnachten“ heißt es aber am häufigsten am Telefon – 82 Prozent grüßen auf diese Weise Freunde und Bekannte.

Der Weihnachtsstress

Ja, es soll das Fest des Friedens sein, doch leider kracht es dann auch oft. Häufigster Anlass für Ärger, ist der Streit darüber, wo die Feiertage verbracht werden: Bei seinen oder doch wieder bei ihren Eltern? 31 Prozent der Deutschen kriegen sich darüber in die Haare. Doch selbst die Dekoration (17 Prozent) und das Essen (vier Prozent) bieten reichlich Zündstoff. Ein Tipp: Vielleicht doch mal was anderes als Würstchen essen…

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Utrecht: Terroristisches Motiv? Weiterer Verdächtiger gefasst
Utrecht: Terroristisches Motiv? Weiterer Verdächtiger gefasst
Frau stürzt bei Skitour in den Tod - ihr Begleiter kann noch zur Seite springen
Frau stürzt bei Skitour in den Tod - ihr Begleiter kann noch zur Seite springen
Vater bringt Kind mit Auto zur Schule - jetzt ist er seinen Führerschein los
Vater bringt Kind mit Auto zur Schule - jetzt ist er seinen Führerschein los
Vor Mordprozess von Mörlenbach: Vater gibt Erklärung zur Horror-Tat ab
Vor Mordprozess von Mörlenbach: Vater gibt Erklärung zur Horror-Tat ab

Kommentare