1. tz
  2. Welt

„Kuhohren nach Impfung“? Söder nennt bei Anne Will Gründe für fatale Corona-Lage in Bayern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Anne Will und Markus Söder
Söder äußerte sich bei Anne Will zur niedrigen Impfquote in Bayern. © Screenshot Anne Will/ARD

Die Corona-Impfquote in Bayern ist niedrig, doch warum? Ministerpräsident Markus Söder versuchte sich im TV-Talk bei Anne Will an einer Erklärung.

München - Die vierte Corona-Welle rollt auch über Bayern hinweg. Ministerpräsident Markus Söder mahnt immer wieder, dass die Impfung der Weg aus der Pandemie sei. Trotzdem ist die Impfquote in Bayern vergleichsweise niedrig. "Traditionell" sei das so, wie der CSU-Chef am Sonntag bei Anne Will (ARD) sagte.

Söder bei Anne Will: CSU-Chef nennt mögliche Gründe für niedrige Corona-Impfquote

Das habe nicht nur etwas mit Querdenkern zu tun, „sondern mit traditioneller Impf-Skepsis und mit sehr viel - wie soll ich das sagen - esoterischen und alternativen Heilmethoden. Die Hälfte aller Heilpraktiker beispielsweise in Deutschland sind in Bayern“, so Söder im TV-Talk.

Deshalb habe man ein umfangreiches Maßnahmen-Paket beschlossen, das Wirkung zeige. Die Inzidenzen sinken. Trotzdem plädiert der CSU-Chef für eine Impfpflicht, es soll aber "kein Impfzwang" sein. Wer sich weigere, müsse jedoch Bußgelder zahlen.

„Abenteuerliche, unsinnige Begründungen“: Söder äußert sich bei Anne Will zur Impfskepsis

Mit Blick auf Impf-Skeptiker sprach Söder bei Anne Will von teils „abenteuerlichen, unsinnigen Begründungen“. Eine Skepsis sei traditionell im Süden Deutschlands verankert, vor allem auch im Alpenraum. Als in Bayern die erste allgemeine Pockenimpfpflicht eingeführt wurde, „da gabs auch die Argumente, man würde am Ende Kuhohren bekommen, weil es ja die Impfung mit Kuhpocken ist.“ Die Impfskepsis sei deshalb kein aktuelles Problem. „Das ist schon länger so gewesen.“ Und weiter: „Da gibt es leider eine gewisse Tradition.“

„Es ärgert uns ja alle“: Söder wird im TV-Talk bei Anne Will deutlich

Bayern sei eines der reichsten Länder mit einem hohen Bildungsniveau, da frage man sich schon, warum es da eine so geringe Impfquote gebe, wirft Cerstin Gammelin, stellvertretende Bürochefin im Parlamentsbüro der Süddeutschen Zeitung, ein. Wieso gelinge es der Politik dort nicht, die Menschen zu erreichen? Söder unterbricht: „Es ärgert uns ja alle“, man rede sich den Mund fusselig, laufe den Leuten hinterher, biete Bratwurst-Brötchen und gute Argumente an. Ohne Impfpflicht würde es wohl nicht gehen, sind sich Söder und SPD-Politiker Karl Lauterbach, der auch zu Gast war, letztlich einig. (kam)

Ab Mittwoch gilt in Bayern die 2G-Regel im Handel. Grund sind die hohen Corona-Zahlen. Eine Ausnahme gilt für Einkäufe für den „täglichen Bedarf“ - was heißt das?

Auch interessant

Kommentare