Von Passanten beobachtet

Soldatenmörder von London legt Berufung ein

+
Michael Adebolajo, einer der schuldig gesprochenen Soldatenmörder, legt Berufung ein (Archivbild).

London - Sie haben ihr Opfer mit Messern und einem Fleischerbeil beinahe enthauptet: Nun hat einer der zwei für schuldig befundenen Soldatenmörder von London Berufung eingelegt. 

Einer der beiden für schuldig befundenen Soldatenmörder von London geht in die Berufung: Der 29-jährige Michael Adebolajo habe Rechtsmittel gegen das Urteil vom Dezember eingelegt, teilten die Justizbehörden mit.

Mit dem Richterspruch vom 19. Dezember waren Adebolajo und sein 22-jähriger Mittäter Michael Adebowale schuldig gesprochen worden, das Strafmaß wurde aber noch nicht verhängt.

Adebolajo und Adebowale waren von mehreren Passanten beobachtet und gefilmt worden, als sie am 22. Mai 2013 am helllichten Tag im Südosten Londons den Soldaten Lee Rigby mit Messern und einem Fleischerbeil traktiert und beinahe enthauptet hätten.

Als "Soldaten Allahs" bezeichnet

Adebolajos Anwalt David Gottlieb machte in dem Prozess geltend, sein Mandant könne wegen Terrorismus und Totschlags, aber nicht wegen Mordes belangt werden.

Die zum Islam konvertierten Briten nigerianischer Abstammung hatten sich als "Soldaten Allahs" bezeichnet und auf nicht schuldig plädiert. Adebolajo wertete die Tat als Vergeltung für die Tötung von Muslimen durch britische Soldaten. Rigby war 2006 in die Armee eingetreten und hatte später in Afghanistan gedient.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion