Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Nach rund 80 Jahren

538 Mörsergranaten: Spaniens Polizei entdeckt riesiges Waffenlager

Die spanische Polizei hat im Osten des Landes ein großes Waffenarsenal aus dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) entdeckt.

Madrid - In einem Grundwasserleiter der Gemeinde Monreal del Campo seien 538 Mörsergranaten (Kaliber 81) gefunden worden, teilte die Guardia Civil am Montag mit. Sie seien offenbar vor 80 Jahren in dem sumpfigen Gebiet in der Provinz Teruel versteckt worden.

In der Region hatte sich zwischen Ende 1937 und Anfang 1938 eines der blutigsten Kapitel des Bürgerkrieges abgespielt. Beamte hatten die Granaten im Mai zufällig entdeckt, als sie nach einem als vermisst gemeldeten Mann suchten.

Es handele sich um eines der größten Waffenlager, die je in Spanien gefunden worden seien, hieß es. Die Granaten seien mit Hilfe von Spezialisten durch kontrollierte Explosionen zerstört worden.

Im Spanischen Bürgerkrieg hatten Regierungstruppen gegen rechte Putschisten unter der Führung des Generals Francisco Franco gekämpft. Der Konflikt endete mit dem Sieg der Aufständischen und ihrer Verbündeten aus Italien und Deutschland. Eine halbe Million Menschen starben während des Krieges, der den Beginn der grausamen Franco-Diktatur einleitete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.