Rindvieh attackiert Spiegelbild

Kuh springt durchs Küchenfenster

+
Gemütlich machte die Kuh ein Päuschen im Wohnzimmer

Quickborn - Kurios: Eine ausgebüxte Kuh ist in Schleswig-Holstein durch die Doppelglasscheibe in die Küche eines Einfamilienhauses gesprungen und hat es sich im Wohnzimmer bequem gemacht.

Die Bewohnerin, eine ältere Frau, sei nicht in ihrem Haus bei Quickborn gewesen, sagte die Sprecherin der Polizei in Bad Segeberg, Sandra Rüder, am Freitag. Das Tier erlitt bei dem Stunt leichte Schnittverletzungen, ansonsten ging es ihm bestens. 

Die Kuh war einem Landwirt von der Weide ausgebüxt. Zeugenaussagen zufolge habe das Tier in einer Fensterscheibe sein Spiegelbild gesehen, dieses als „realen Feind“ gedeutet und sei durchs Fenster gesprungen, heißt es im Bericht. Die alarmierten Beamten riefen einen Tierarzt herbei, doch die Kuh ließ sich nicht einfach außer Gefecht setzen. Selbst nach zwei Beruhigungsspritzen, mit Betäubungsgewehr verabreicht, mobilisierte sie nochmals ihre Kräfte.

Das Rindvieh riss wieder aus, gelangte durch eine Tür ins Freie, entwischte dem Landwirt, floh weiter und landete mit einem beherzten Sprung über einen Zaun auf einem benachbarten Grundstück, wie die Polizei schilderte. Dort endlich wirkten die Betäubungsmittel: Die Kuh schlief in einem Gebüsch ein, der Tierarzt versorgte sie. Sie dürfte wieder fit sein, meinte die Polizeisprecherin am Freitag. Menschen wurden nicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Reisegruppe hatte achttägigen Trip gebucht
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Reisegruppe hatte achttägigen Trip gebucht
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Feuer in Notre-Dame: Darum zahlt die katholische Kirche nicht für den Wiederaufbau
Feuer in Notre-Dame: Darum zahlt die katholische Kirche nicht für den Wiederaufbau

Kommentare