1. tz
  2. Welt

Brandgefährliche TikTok-Challenge um Netflix-Erfolg „Squid Game“ bringt weiteren Jugendlichen in Klinik

Erstellt:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Szene aus der Netflix-Serie „Squid Game“
imago0137584704h.jpg © Netflix/ZUMA Wire/Imago

Ein australischer Junge hat sich während des Lockdowns gelangweilt – und ein von einer Serie inspiriertes „Kinderspiel“ ausprobiert. Auch in Deutschland ist das Phänomen angekommen.

Sidney - „Die Mischung erreichte eine unglaubliche Temperatur – und als er die Tasse aus der Mikrowelle nahm, explodierte sie in seiner Hand“: So hat eine Mutter jetzt der Daily Mail den Unfall ihres 14-jährigen Sohnes geschildert, der nun mit Verbrennungen dritten Grades im Krankenhaus liegt.

Das Auffällige an dem Unglück: Es hängt mit einer auf TikTok kursierenden „Squid Game“-Challenge zusammen und ist damit offenbar nicht der erste Fall.

„Squid Game“-Challenges auf TikTok: Jugendliche wagen sich an riskante Spiele

„Squid Game“ ist eine Netflix-Erfolgsserie. Ein darin gezeigtes Spiel besteht darin, eine Zuckermischung zu kochen und diese in eine vorgegebene Form zu bringen. Innerhalb von 10 Minute und natürlich, ohne dass etwas kaputtgeht. Da die Tasse, die der 14-Jährige dafür benutzte, nicht mikrowellenfest war, kam es zu dem Unglück.

Zwischenzeitlich erwägten die Ärzte laut dem Bericht sogar eine Hauttransplantation bei dem 14-Jährigen. Inzwischen ist er aber auf dem Weg der Besserung. Eine Bandage wird er wohl für gut ein Jahr tragen müssen.

Ein Arzt der Klinik in der australischen Hauptstadt Sidney, in welcher der Betroffene liegt, berichtete der Daily Mail von zwei weiteren ihm bekannten Fällen dieser Art.

Netflix-Serie „Squid Game“ und ihr Einfluss auf Kinder: Besorgnis auch in Deutschland

Auch bei deutschen Kindern und Jugendlichen ist die blutige Netflix-Serie ankommen – und die von ihr inspirierten waghalsigen Manöver. Eine Kita mit Hort bei Hamburg etwa schreibt einen warnenden Brief an die Eltern. Sie sei „brutal, gewaltverherrlichend und insbesondere für Kinder verstörend“, heißt es laut dpa in dem Schreiben. Alpträume, Ängste und psychische Probleme könnten die Folge sein. „Deshalb unser dringender Aufruf: Lasst eure Kinder nicht diese Serie sehen. Auch nicht, wenn ihr dabei seid.“

Kita-Erzieherinnen waren aufmerksam geworden, als sich die Kinder am Ende eines Spiels gesagt hätten: „Ich töte dich“. Auch in Bayern beschäftigt die Serie die Schulen. Das dortige Landeskriminalamtes (LKA) spricht laut dpa von „vereinzelten verdächtigen Wahrnehmungen“. Es seien aber keine Fälle von Körperverletzungen oder Gewalttaten im Zusammenhang mit dem Spiel bekannt.

Netflix-Produktion „Squid Game“ hat Altersfreigabe ab 16 Jahren

Die südkoreanische Serie „Squid Game“ ist die bisher erfolgreichste Netflix-Produktion. Dabei wird in neun Folgen die Geschichte von knapp 500 Menschen erzählt, die sich alle hoch verschuldet haben. Sie treten in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen.

Doch der makabere Wettbewerb lässt keine zweite Chance zu: Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird umgehend getötet. Die Serie ist mit der Altersfreigabe FSK 16 versehen. (frs mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare