Straßenhunde beißen Vergewaltigungsopfer zu Tode

Kiew - Straßenhunde haben in der Ukraine ein Vergewaltigungsopfer zu Tode gebissen. Die junge Frau wurde noch ins Krankenhaus eingeliefert, die Ärzte konnten aber nichts mehr für sie tun. 

Das Verbrechen geschah Medienberichten zufolge in der Nacht nahe der Stadt Simferopol. Der nackte Körper der 25-jährigen Frau sei mit tiefen Hundebissen übersät gewesen, sagte eine Polizeisprecherin dem Internetportal crimea.comments.ua am Donnerstag.

Anwohner berichteten von lauten Männerstimmen und Hilferufen in der Nacht. Erst am frühen Morgen wurde das Opfer im Schnee gefunden und in ein Krankenhaus der Stadt Simferopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim gebracht. Die Ärzte konnten die junge Frau aber nicht mehr retten.

In den Städten der Ex-Sowjetrepublik ist die Kriminalität hoch und die herrenlosen Straßenhunde sind zu einem massiven Problem geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare