Wälder unbedingt meiden

Sturmtief „Kirsten“ kommt: So ungemütlich und gefährlich soll es werden

Starker Wind in Wentorf bei Hamburg peitscht die Äste der Bäume und treibt dunkle Wolken vor sich her.
+
Sturmtief „Kirsten“ zieht von der Nordsee in Richtung Baltikum und wird dabei auch Nordrhein-Westfalen mit Böen von bis zu 90 km/h streifen. Dabei können Äste herunterfallen oder gar ganze Bäume umstürzen, die von der Trockenheit geschwächt sind (Symbolbild).

Endgültig Schluss mit Hitze, der Herbst naht! Erster Vorbote ist Sturmtief „Kirsten“, das schwere Sturmböen bringt. Vor allem von den Bäumen droht uns Gefahr.

Hamm/Essen - Die bislang zehnteilige Liste von Stürmen 2020 in Deutschland wird um einen Frauennamen länger: „Kirsten“ kommt von der Nordsee und erreicht am Mittwoch (26. August) unter anderem auch Nordrhein-Westfalen mit schweren Sturmböen.

Mitte Februar hatte Orkan „Sabine“ für Schäden in weiten Teilen Europas gesorgt. Die Ausmaße von „Sabine“, als beispielsweise der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt worden war, soll „Kirsten“ zwar nicht erreichen. Aber dennoch warnen die Wetterexperten vor allem aus einem Grund vor dem Sturmtief, wie WA.de* berichtet.

Die Meteorologen raten dringend dazu, Wälder zu meiden und den Blick in der Nähe von Bäumen nach oben zu richten. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Auch interessant

Kommentare