“Stuttgart 21“-Vermittler Geißler warnt

+
CDU-Politiker Heiner Geißler fordert Zurückhaltung von allen Stuttgart-21-Parteien.

Stuttgart - Der als Vermittler im Streit um das Bahnprojekt “Stuttgart 21“ eingeschaltete frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler warnt die Konfliktparteien vor weiteren Kampfmaßnahmen.

Er fordert von den Konfliktparteien während der anstehenden Schlichtungsgespräche Zurückhaltung. “Solange verhandelt wird, gibt es eine Friedenspflicht“, sagte Geißler der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht.

"Werde Mandat sofort niederlegen"

Wie auch im Arbeitsrecht müsse jede Seite auf “Kampfmaßnahmen“ verzichten. Er werde sofort sein Mandat niederlegen, sollte klar werden, dass man ihn “nur pro forma“ eingesetzt habe, sagte der 80-jährige CDU-Politiker.

Lesen Sie auch:

"Stuttgart 21": Jetzt demonstrieren auch die Berliner

Stuttgart 21: Bahn siegt im Urheberrechtsstreit

Grünen-Chefin Claudia Roth sagte der “Stuttgarter Zeitung“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht, noch sei ein Ausstieg aus “Stuttgart 21“ möglich. Es könne aber nicht sein, dass man sich mit Geißler dialogbereit an den Tisch setze, während die Bauarbeiten weitergehen. “Wer sie vorantreibt, will Fakten schaffen, damit diese nach der Wahl möglichst nicht mehr rückgängig gemacht werden“, sagte die Parteivorsitzende. Wenn die Landesregierung weiterbauen lasse und weitere Vergaben stattfänden, sei das keine Einladung zu einem ergebnisoffenen Gespräch. “Ich finde es aus demokratischer Perspektive nicht hinnehmbar, wenn nicht einmal der Bundestagsverkehrsausschuss die Fakten auf den Tisch bekommt und gesagt wird, das seien Betriebsgeheimnisse“, sagte Roth.

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Geißler müsse bei den Vermittlungsgesprächen als Erstes dafür sorgen, dass alle Zahlen offengelegt werden. Im Kern gehe es aber um die Sinnhaftigkeit eines Mammutprestigeprojekts, um die Finanzierbarkeit sowie die sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Folgen. “Man muss über das Projekt als solches reden und nicht nur über einige Gestaltungselemente“, forderte Roth.

Bei dem Verkehrsprojekt soll der Stuttgarter Hauptbahnhof für 4,1 Milliarden Euro von einem Kopf- zu einem unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut werden. Kritiker befürchten deutlich höhere Kosten.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz

Kommentare