Oberbürgermeister fordern Maßnahmen

Nach Krawall-Nacht in Stuttgart: Oberbürgermeister stellen ungewöhnliche Forderung

Stuttgart: Kommt nach Randale-Nacht das Pflichtjahr für Jugendliche?
+
Nach der Krawall-Nacht in Stuttgart stellen drei Oberbürgermeister aus Baden-Württemberg konkrete Forderungen.

Oberbürgermeister aus Baden-Württemberg fordern nach der Randale-Nacht in Stuttgart konkrete Maßnahmen, darunter ein Pflichtjahr für Jugendliche.

Stuttgart - Erst die Krawalle in der Stuttgarter Innenstadt*, dann die Ausschreitungen am Opernplatz in Frankfurt am Main. Als "aggressiv" und "respektlos" bezeichnen drei Oberbürgermeister (OB) aus Baden-Württemberg in einem Brandbrief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Krawalle. Die Verfasser sind Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, Richard Arnold, OB von Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis, und Matthias Klopfer, OB von Schorndorf im Rems-Murr-Kreis.

Um solche Krawalle, zu denen die Stuttgarter Polizei nun eine umstrittene Täter-Statistik erstellte, in Zukunft zu verhindern, fordern die Oberbürgermeister ein Pflichtjahr für Jugendliche* in Baden-Württemberg. Aber was ist ein solches Pflichtjahr eigentlich genau? Und warum könnte es künftig Krawalle wie in Stuttgart oder Frankfurt am Main verhindern? Die echo24.de-Redaktion* erkundigt sich über ein solches Pflichtjahr für Jugendliche und nimmt das Schreiben der Oberbürgermeister unter die Lupe. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare