Täter: Darum habe ich den Jungen tot geprügelt

Feldkirch/Wien - Ein 27-Jähriger hat den Sohn seiner Lebensgefährtin mit einem abgebrochenen Besenstil zu Tode geprügelt. In seinem Geständnis erklärte er, warum er es tat.

Er hat einen dreijährigen Jungen mit einem abgebrochenen Besenstiel zu Tode geprügelt. Dafür ist ein 27 Jahre alter Mann in Österreich wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der drogensüchtige Angeklagte hatte vor dem Urteil am Freitagabend in Feldkirch ein Geständnis abgelegt und nach Angaben der Nachrichtenagentur APA gesagt: „Ich wollte ihn erziehen.“

Der Angeklagte hatte im Januar 2011 in Bregenz den Sohn seiner damaligen Lebensgefährtin zwei Tage lang mehrfach massiv geschlagen und gequält. Der Gerichtsmediziner schilderte schwerste Verletzungen am Kopf und am Rumpf des Kindes und vermutete Dutzende exzessive Schläge mit einem abgebrochenen Besenstiel aus Aluminium. Gesäß und Oberschenkel des Dreijährigen seien „eine einzige Trümmerzone gewesen“, beschrieb der Mediziner. Der letzte Tag des Kindes müsse qualvoll gewesen sein.

Der 27-Jährige, der wegen einer Muskelkrankheit eine Frührente bezieht, hatte den Kleinen beaufsichtigt, während die Mutter arbeitete. Die Mutter des Kindes erklärte in einer schriftlichen Aussage, der Beschuldigte habe auch sie und ihr älteres Kind immer wieder geschlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion