Hochentzündliches Propanol ausgelaufen

Tanklastzug verliert Gefahrgut: Vollsperrung auf A2

+
Ein polnischer Tanklastzug, der rund 24 Tonnen hochentzündliches Propanol (Alkohol) im Tank hatte, liegt in zwei Teilen auf der Autobahn 2. 

Castrop-Rauxel - Ein Gefahrgut-Transporter mit 24 Tonnen hochentzündlichem Propanol ist am Samstag auf der A2 bei Castrop-Rauxel in Nordrhein-Westfalen verunglückt.

Nach dem Unfall des Gefahrgut-Transporters wurde die Autobahn gesperrt.

Das Kreuz Dortmund-Nordwest bleibe für die Aufräumarbeiten wahrscheinlich bis Sonntagfrüh gesperrt, hieß es von der Polizei. Wie die Feuerwehr mitteilte, war der Lastzug durch die Leitplanke gebrochen. Der Sattelschlepper geriet auf die Gegenfahrbahn, der Tank-Anhänger löste sich und blieb auf dem Mittelstreifen liegen. Der Fahrer sei kurzzeitig eingeklemmt gewesen, aber nur leicht verletzt, hieß es.

Propanol gehört zur Stoffklasse der Alkohole und wird häufig als Lösungsmittel verwendet. Weil der Tank bei dem Unfall leck schlug, wurden Katastrophenschützer alarmiert. Auch aus der chemischen Industrie waren Werks-Einsatzkräfte vor Ort. Der entstandene Sachschaden liege „wohl deutlich im sechsstelligen Bereich“, hieß es von der Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.