Ein Detail stellt Polizei vor großes Rätsel

Mysteriöser Leichenfund in Tauberbischofsheim: Todesursache geklärt

+
Nach dem Fund einer Leiche eines 22-jährigen Mannes an einer Kläranlage stehen die Ermittler in Tauberbischofsheim vor einem Rätsel. (Symbolfoto)

Nach dem schrecklichen Leichenfund in der Nähe einer Kläranlage in Tauberbischhofsheim steht die Todesursache des 22-jährigen Asylberwerbers fest. Doch ein Detail gibt der Polizei weiter Rätsel auf.

Update vom 11. Februar: Nach der Obduktion des Leichnams steht nun die Todesursache des 22-jährigen Asylberwerbers aus Tauberbischofsheim fest: Der junge Mann starb durch eine Kohlenmonoxidvergiftung, eine äußere Gewalteinwirkung kann ausgeschlossen werden. Die Ermittler gehen weiter davon aus, dass der 22-Jährige nicht an der Stelle gestorben war, wo er aufgefunden wurde. Aufgrund von Zeugenaussagen geht man davon aus, dass die Leiche des Afghanen in der Nacht zum 29. Januar am Fundort in der Nähe der Kläranlage abgelegt wurde – zu diesem Zeitpunkt war er wohl auch schon mehrere Tage tot. Wie nun bekannt ist, hat der junge Mann alleine in der Nähe der Kläranlage gewohnt, sich dort aber nur unregelmäßig aufgehalten. Der 22-Jährige war 2015 nach Deutschland gereist und nicht als vermisst gemeldet worden. 

Leichenfund in Tauberbischofsheim gibt weiter Rätsel auf 

Bislang hat es keinerlei Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, die die Ermittler zum Sterbeort des Mannes führen konnten. Anhand der Todesursache wird vermutet, dass der Mann in einer nahegelegenen Gartenhütte übernachtet hatte und sich eventuell durch einen unsachgemäß bedienten Ofen die tödliche Vergiftung zugezogen hat.

Spaziergänger entdeckt toten Mann – ein Detail stellt Polizei vor großes Rätsel

Tauberbischofsheim - Ein Spaziergänger geht am Dienstag (29. Januar) in der Nähe der Tauberbischhofsheimer Kläranlage mit seinem Hund Gassi – kurz darauf der Schock. Am Ufer der Tauber entdeckt er die Leiche eines jungen Mannes (†22). Eine am Mittwoch (30. Januar) durchgeführte Obduktion ergibt, dass eine äußere Gewalteinwirkung ausgeschlossen werden kann, dennoch stehen die Ermittler vor einem Rätsel, wie Heidelberg24.de berichtet.

Denn: Nach der Untersuchung kommen die Gerichtsmediziner zu dem Schluss, dass die Leiche bewegt worden sein muss.

Tauberbischofsheim: Toter Mann bei Kläranlage gefunden – Neue Details

Update vom 31. Januar 2019: Auch einen Tag nach dem Öffentlichkeitsaufruf des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim sind noch keine entscheidenden Hinweise bei der Polizei eingegangen, die zur Klärung der Frage, wer die Leiche des 22-jährigen Mannes bewegt haben könnte, eingegangen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage von Heidelberg24.

Am Donnerstagmittag sollen weitere Maßnahmen ergriffen werden. Unter anderem erhoffe man sich durch den Einsatz eines Spürhundes neue Hinweise auf die bislang unbekannte Person, die sich nach dem Tod des jungen Mannes an dem Fundort der Leiche aufgehalten haben soll, so der Sprecher weiter.

Leichenfund in Tauberbischofsheim - Spaziergänger findet toten Mann

Erstmeldung vom 30. Januar 2019: Ein Spaziergänger geht am Dienstag (29. Januar) mit seinem Hund an der Tauber Gassi – doch plötzlich macht er etwa 200 Meter von der Tauberbischofsheimer Kläranlage einen Horror-Fund: Er entdeckt die Leiche eines 22-jährigen Mannes!

Leiche in Tauberbischofsheim – Polizei bittet um Hinweise

Noch am selben Tag wird eine Obduktion der Leiche durchgeführt. Die Polizei teilt am Mittwoch mit, dass eine äußere Gewalteinwirkung ausgeschlossen werden kann. 

Doch die Polizei steht vor einem Rätsel: Denn die Gerichtsmediziner schlussfolgern, dass die Lage der Leiche durch Dritte verändert wurde!

Der genaue Leichenfundort:

Die genaue Auffindestelle befindet sich am linken Tauberufer, neben einem parallel zum Fluss führenden Schotterweg, circa 200 Meter nördlich der Tauberbischofsheimer Kläranlage. 

Die Polizei hofft auf Hinweise, um folgende Fragen zu klären:

  • Wer versuchte dem 22-Jährigen Erste Hilfe zu leisten? 
  • Wer ist auf dem beschriebenen Schotterweg am Montagnachmittag nach 16 Uhr gegangen oder gefahren? 
  • Wem ist dabei jemand begegnet, zu Fuß oder mit einem Fahrzeug?
  • In der Nähe befinden sich Schrebergärten mit Gartenhütten. Die Besitzer der Gärten werden gebeten zu prüfen, ob es im Garten oder an den Gartenhütten Auffälligkeiten gibt, die auf den Aufenthalt einer fremden Person hindeuten.

---

Jegliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat Tauberbischofsheim unter ☎ 09341/810 entgegen.

---

In Tauberbischofsheim wird seit dem 9. Januar ein 13-jähriges Mädchen vermisst, wie Heidelberg24.de* berichtet. Sie soll von einer Brücke in die Tauber gestürzt sein. Die Polizei sucht tagelang mit Hubschrauber, Tauchern und Hunden nach ihr. Doch das Hochwasser erschwert die Suche.

*HEIDELBERG24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

rob

Auch interessant

Meistgelesen

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant
Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant
Dieser Mann wollte Homosexuelle „heilen“ - dann passierte das Unerwartete
Dieser Mann wollte Homosexuelle „heilen“ - dann passierte das Unerwartete
Moskau: Heiße Russin hat unten 71 Zentimeter! Männer total neidisch
Moskau: Heiße Russin hat unten 71 Zentimeter! Männer total neidisch
Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand
Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion