Zehn Meter lange Sensation unter Wasser

Sensationsfund in Fluss: Hobbytaucher entdeckt archäologischen Schatz

Der erfahrene Hobby-Taucher Peter Ferlemann (rechts) hat das Schiffswrack auf der Höhe des Naturschutzgebietes "Wulfesknapp" bei Schoneberg in der Lippe entdeckt. Martin Mainberger von der Firma UWARC aus Staufen im Breisgau untersucht und dokumentiert jetzt mit seinem Team den Sensationsfund im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe.
+
Der erfahrene Hobby-Taucher Peter Ferlemann (rechts) hat das Schiffswrack auf der Höhe des Naturschutzgebietes "Wulfesknapp" bei Schoneberg in der Lippe entdeckt. Martin Mainberger von der Firma UWARC aus Staufen im Breisgau untersucht und dokumentiert jetzt mit seinem Team den Sensationsfund im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe.

Das ist ein echter Sensationsfund: Ein Hobbytaucher hat ein zehn Meter langes versunkenes Schiff in einem Fluss gefunden. Es stammt aus dem frühen Mittelalter.

Lippetal - Einen Schatz hat Hobbytaucher Peter Ferlemann aus Lippstadt (Kreis Soest, NRW) im Fluss Lippe „gehoben“. Er entdeckte ein zehn Meter langes, versunkenes Schiff aus dem frühen Mittelalter - und reagierte genau richtig, wie soester-anzeiger.de* berichtet.

Laut Expertise von eingeschalteten Archäologen soll das gefundene Schiffswrack nach der Untersuchung einer Holzprobe rund 1000 Jahre alt sein. Jedoch ist das Wrack aus Eichenholz vom Liegen in Wasser und Sand so morsch, dass es schwierig wird, es einigermaßen komplett zu bergen.

Auch in Dortmund staunten Bauarbeiter nicht schlecht, als sie auf mittelalterliche Gemäuer stießen. Dies entpuppte sich als wahrer Sensationsfund, der das Zeug hat, die Geschichte der Stadt umzuschreiben. *soester-anzeiger.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“

Kommentare