Schockbilder von Protesten in Israel

Hier brennt ein Demonstrant

+
Zum Jahrestag der Sozialproteste in Israel haben Tausende Menschen in Tel Aviv und Jerusalem protestiert. Die Kundgebungen in Tel Aviv wurden überschattet von der Selbstverbrennung eines Teilnehmers.

Jerusalem - Zum Jahrestag der Sozialproteste in Israel haben Tausende Menschen in Tel Aviv und Jerusalem protestiert. Die Kundgebungen in Tel Aviv wurden überschattet von der Selbstverbrennung eines Teilnehmers.

Die Demonstranten trugen Transparente, auf denen sie soziale Gerechtigkeit für alle forderten.

Ein Mittvierziger übergoss sich mit brennbarer Flüssigkeit und zündete sich an. Polizeiangaben zufolge wurde der Mann mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht. Auf Aufnahmen des israelischen Fernsehsenders Channel 10 war zu sehen, wie Menschen versuchten, die Flammen mit Kleidungsstücken und Wasser zu löschen, um den Mann zu retten.

Vor einem Jahr waren Tausende Israelis auf die Straße gegangen, um gegen überhöhte Immobilienpreise zu demonstrieren. Die Proteste weiteten sich aber schnell auf eine Reihe weiterer sozialwirtschaftlicher Themen aus. Landesweit wurden Protestlager errichtet und bis zu eine halbe Million Menschen gingen auf die Straße. Die Proteste nahmen aber bald ab, als die Regierung ein Komitee einberief, das sich mit der Lösung der von den Demonstranten kritisierten Probleme befassen sollte. Seither sei aber nicht viel passiert, sagte eine Sprecherin der Protestbewegung am Samstag.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion