Monate später traut er seinen Augen nicht

Tchibo: Autor denkt sich besonders unnötiges Corona-Produkt aus, und es ist klar, was passiert - Beweisfoto sorgt für Lacher

Tchibo
+
Links: eine Tchibo-Filiale. Rechts: Peter Wittmann bei einer „Markus Lanz“-Talk-Show im Februar 2020, in der er zu Gast war.

Das war doch nur ein Scherz! Ein Gag-Autor schlug Tchibo ein besonders unnützes Corona-Produkt vor. Ein halbes Jahr später traut er seinen Augen nicht.

  • Gag-Autor Peter Wittmann fragte im Mai, warum Tchibo keine Corona-Masken-Aufbewahrungssysteme anbietet.
  • Ein halbes Jahr später ist das Produkt in den Regalen.
  • Twitter-User lachen über die Entwicklung.

München - Witze sind sein Metier: Peter Wittkamp ist Gag-Schreiber von Beruf, unter anderem für die Heute Show online sowie andere Sendungen, dazu verfasst er Werbetexte und Bücher und ist bei Twitter sehr aktiv. Mit Scherzen kennt er sich also aus. Ein solcher war auch ein Corona-Vorschlag, den er im Mai unterbreitet hat: ein besonders unnötiges Produkt fürs Tchibo-Angebot. Ein halbes Jahr später traut er seinen Augen nicht: Die Kaffee-Röst-Kette hat das tatsächlich umgesetzt.

Tchibo bietet Etuis für Corona-Masken an - Gag-Autor hat‘s geahnt

Tchibo steht ja nicht nur für sein theoretisches Kern-Geschäft, den Kaffee. Sondern ist auch im so genannten Nonfood-Bereich eine Institution. Die Regale sind voll mit sinnvollen Produkten wie Thermounterwäsche, Schlafanzügen, Geschirr und allerlei eher unnötigen - viele stehen aber drauf. Das zieht auch immer wieder Spott auf sich. So auch im Mai von Peter Wittkamp.

Tchibo: Witz zu Corona-Produkt wird Wirklichkeit

Bisschen enttäuschend, dass Tchibo noch keine dekorativen Maskenaufbewahrungssysteme (5,99 €) im Angebot hat“, schrieb Wittkamp am 23. Mai bei Twitter, mehrere Monate, nachdem die Corona-Krise begonnen hatte. Tausende Likes bekam sein Beitrag damals. Vermutlich dachten sich manche: Guter Witz über Tchibo, aber so was Unnötiges machen die doch nicht, oder?

Weit gefehlt! Denn am Freitag (4.12.) setzte Peter Wittkamp erneut einen Tweet ab. „Habe mich um 82 Cent geirrt!“, schreibt er. Und zeigt ein Foto aus einer Tchibo-Filiale. Ein Masken-Etui ist dort für 6,81 Euro zu erstehen. Etwa drei Masken passen rein in das rote Ding, das ausschaut wie ein Portemonnaie. Sie haben‘s also tatsächlich getan bei Tchibo!

Zufall? Viele vermuten - wenn auch eher scherzhaft, dass Tchibo die Idee von Wittkamp geklaut habe. „Das ist wahrscheinlich der Aufschlag, den Tchibo dir zahlen musste für das Konzept“ und „Dass du nur für einen Joke bei Tchibo als Produktdesigner gefreelanced hast, geht langsam wirklich zu weit, Peter.“ Oder auch: „Als Produktentwickler für Tchibo hat man mittlerweile offensichtlich ein sehr einfaches Leben: Schritt 1: Dir folgen. Schritt 2: Deine Idee kopieren. Schritt 3: Pünktlich Feierabend!“

Tchibo bietet Corona-Masken-Etuis an - das verstehen nicht alle

Tchibo wird sich nicht wirklich an Wittkamps Ideen orientieren, sondern eher das machen, was die Kunden sich vielleicht wünschen. Und womöglich gibt es tatsächlich eine Nachfrage für Masken-Etuis. Der Spott für das Tchibo-Angebot ist dennoch groß. „Das ist ziemlich lustig“, „Wie soll man auch sonst bis zu 3 Masken verstauen“ und „Bist du Autor bei den Simpsons?“, heißt es in den Kommentaren.

Eine Twitter-Nutzerin weist noch samt Beweis-Screenshot auf ein anderes Tchibo-Angebot hin: „Die Etuis für Desinfektionsmittel sind auch großartig. Schon entdeckt?“ Für Schmunzeln bei Twitter sorgt auch ein Konzert-Bild - sehen Sie gleich, warum? Und Aldi verwundert mit der Weihnachts-Deko in einer Filiale. (lin)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare