Es gibt schon länger Probleme

Technikfehler: Atomkraftwerk an deutscher Grenze abgeschaltet

+
Das Schweizer AKW Leibstadt musste vom Netz genommen werden.

Leibstadt - Ein Schweizer Atomkraftwerk an der Grenze zu Deutschland ist nach einer technischen Fehlfunktion vom Netz genommen worden.

Das Problem sei in der Nacht zum Samstag in der Abgasanlage im nicht-nuklearen Bereich aufgetreten, teilte der Betreiber des AKW Leibstadt mit. Das Werk war erst Freitagabend nach einem halbjährigen Stillstand wegen oxidierter Brennstäbe wieder ans Netz gegangen.

Bei der Inbetriebnahme wurden Funktionstests durchgeführt, um den Reaktor wieder hochzufahren, wie es in der Mitteilung hieß. Die Abgasanlage habe aber nicht ordnungsgemäß funktioniert. „Gemäss Prozessanweisung wurde in der Folge die Anlage manuell abgeschaltet und geordnet heruntergefahren“, teilten die Betreiber mit. Das Werk soll voraussichtlich am Montag wieder hochgefahren werden.

Sicherheitsmängel wurden schon früher beklagt

Das deutsche Bundesumweltministerium hatte den Betreibern bereits vor einem Jahr Sicherheitsmängel vorgeworfen. Die Behörde forderte Nachbesserungen am AKW an der deutsch-schweizerischen Grenze am Hochrhein. Das Atomkraftwerk ist nur knapp zwei Kilometer Luftlinie vom deutschen Ort Waldshut-Tiengen in Baden-Württemberg entfernt. Der Reaktor ist seit 1984 am Netz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Polizisten ziehen Geländewagen mit Blaulicht aus dem Verkehr - und erleben faustdicke Überraschung 
Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)
Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.