"Ich bin ganz schön böse"

Teenager gesteht Doppelmord per Notruf

+
Jake E. gestand den grausamen Doppelmord

Fort Worth - Ein Teenager aus Texas hat seine Schwester und seine Mutter erschossen. Anschließend rief er selbst die Polizei. Sein Motiv für den Doppelmord ist so verstörend wie die Tat selbst.

Wie verschiedene US-Medien am Samstag berichteten, hatte der Jake E. (17) am Donnerstag nach eigenen Angaben zunächst seine zwei Jahre jüngere Schwester aus ihrem Zimmer gezerrt, um sie mit einem Revolver zu erschießen. Danach habe er mehrere Schüsse auf seine 45-jährige Mutter abgefeuert. Der Teenager sei umgehend festgenommen und wegen Mordes angeklagt worden, erklärte Sheriff Larry Fowler dem TV-Sender NBC. Die Einsatzkräfte entdeckten die Leichen im Haus der Familie.

„Es passierte einfach“, erklärte der Junge aus dem Ort Annetta, nahe Fort Worth, den Beamten am anderen Ende der Leitung mit ruhiger Stimme. Er habe er die Morde lange geplant. Die beiden hätten ihn eingeengt. „Offensichtlich bin ich ganz schön böse“, erklärte der Junge in dem Telefonat, das inzwischen mehrere TV-Sender übertrugen. Doch er hasse das Gefühl zu töten.

Die Mutter, eine Grundschullehrerin, hatte ihre beiden Kinder zu Hause unterrichtet. Sie besuchten seit Längerem keine Schule mehr. Der Vater sowie zwei weitere Töchter waren zum Zeitpunkt des Dramas nicht zu Hause. In Texas hat jeder Bürger das Recht, eine Waffe zu besitzen und sie auch bei sich zu tragen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare