Vom

Mit 1,9 Promille: Mann will Döner essen und schockt das komplette Lokal - Polizei nimmt ihn fest

Zu einem äußerst skurrilen Vorfall kam es am Donnerstag in der Thüringer Kleinstadt Kölleda: Ein Mann wollte in einem Imbiss einen Döner essen, doch sein Besuch im Döner-Lokal endete für ihn mit einer Festnahme.

  • In der Kleinstadt Kölleda (Thüringen) betritt ein Mann (38) ein Döner-Lokal.
  • Als er seinen Döner am Tresen anfordert, muss der Verkäufer unerwartet reagieren.
  • Der Imbiss-Besuch endet für den Mann mit einer Festnahme durch die Polizei.

Kölleda - So einen skurrilen Gast hatte der Verkäufer in einem Döner-Lokal in Kölleda (Thüringen) sicherlich noch nie: Als ein Kunde am Donnerstagnachmittag den Imbiss betritt, passierte etwas Überraschendes. 

Thüringen/Kölleda: Mann fordert Döner in Imbiss-Lokal - Verkäufer muss ihn besänftigen

Der 38-Jährige war offenbar vom Hunger getrieben und betrat den Laden mit leeren Taschen. Seinen Döner bestellte er nämlich nicht wie ein gewöhnlicher Gast: Stattdessen zückte der Mann ein Messer und versuchte, den Laden zu überfallen. Anstelle von Geld forderte der Mann den Verkäufer auf, ihm einen Döner zu geben. Dieser reagierte in der heiklen Situation vollkommen angemessen und versuchte, den 38-Jährigen etwas zu besänftigen. Dies gelang ihm auch, so berichtete eine Polizeisprecherin.

Als der unerwünschte Gast den Imbiss verließ, drohte er dem Verkäufer allerdings noch damit, mit Verstärkung wiederzukommen. Er schwang sich daraufhin auf sein Fahrrad und verschwand. Polizeibeamte konnten den 38-jährigen Mann, der offenbar betrunken war, am Donnerstagabend vorläufig festnehmen. 

Wie die Thüringer Polizei bekannt gab, konnte bei ihm ein Pegel von fast 1,9 Promille nachgewiesen werden. Der 38-Jährige war der Polizei bereits bekannt. Anhand der Personenbeschreibung durch den Verkäufer konnten die Beamten den Mann deswegen auch recht schnell ausfindig machen. 

München: Polizei häufig wegen Überfällen im Einsatz

Mit einem anderen Überfall wurden die Beamten der Polizei München Mitte Juni konfrontiert: Ein Mann stürmte dabei in eine Tankstelle in Forstenried und bedrohte die Verkäuferin mit einem Metallgegenstand

Nur einen Tag später eskalierte ein Polizeieinsatz am Hauptbahnhof München: Ein Mann verhielt sich auffällig und schlug willkürlich auf Passanten ein. Gefährlich wurde es plötzlich, als er versuchte, an die Waffe einer Beamtin zu gelangen.  Zwei Männer hatten im April 2020 einen Spätkauf in Berlin überfallen. Sie bedrohten den Verkäufer mit einer Machete.

(dpa/lml)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare