Veterinäramt entsetzt

Schockierender Fund: Plastik-Tüte enthält grausamen Inhalt - doch ein Detail könnte den Täter verraten

Ein Weg im Tiergarten in Berlin, der durch ein Gebüsch führt (Symbolbild).
+
Eine grausame Entdeckung gab es entlang eines Radwegs in Thüringen. (Symbolfoto)

Einen grausamen Fund machte das Veterinäramt Weimarer Land. In einem Gebüsch entlang eines Radwegs war zerstückelt in zwei Plastiktüten ein größeres Tier verpackt.

  • Ein Mitarbeiter des Veterinäramts des Landkreises Weimarer Land entdeckte einen grausigen Fund.
  • In einem Gebüsch in zwei Säcken lagen die Überreste eines Wildtieres.
  • Zu dem Täter führt eine heiße Spur.

Mellingen/Thüringen - In einem Gebüsch entlang des Ilm-Radwegs in Thüringen, zwischen Mellingen und Oettern (Kreis Weimarer Land), wurden Plastiksäcke mit gruseligem Inhalt gefunden. Das meldete das Ordnungsamt der VG Mellingen am Dienstagabend dem zuständigen Veterinäramt. Laut dem Online-Portal Thüringen24, fuhr ein Mitarbeiter der Behörde am nächsten Morgen sofort los, um nachzusehen.

Grausamer Fund in Thüringen: Kadaverteile in Tüten entsorgt

Vor Ort machte ein Mitarbeiter dann die grausige Entdeckung: Eine zerlegte Hirschkuh war in zwei Plastiksäcken abgelegt worden, berichtet „Thüringen24“. In den Tüten waren nur noch die Überreste des Wildtieres bestehend aus Kopf, Knochen und Füßen vorzufinden. Der Veterninäramts-Mitarbeiter machte ein Fotos und übergab den Grusel-Fund anschließend dem Landratsamt. Dort wurden die Überreste entsorgt.

Schockierender Fund: Unbekannter entsorgt zerstückeltes Wildtier in Gebüsch

Zu dem schockierenden Fund kommt hinzu, dass das Tier nicht in der Gegend in Thüringen heimisch ist. Somit wurde es dort nicht gejagt und zerlegt, lediglich entsorgt. Zu dem unbekannten Täter der grausamen Tat führt bereits eine heiße Spur. Denn: Mit dem Kadaver wurde die Wildmarke des Tieres entsorgt. Diese gibt Informationen darüber, wer das Tier geschossen und wer es später gekauft hat. „Wir haben die Marke weitergegeben. Die Spuren führen nach Weimar“, erklärt Stefan Kleinhans vom Veterinäramt gegenüber dem Portal.

Ungefährlich ist das Entsorgen der Hirschkuh nämlich nicht. „Man weiß nicht, welche Keime das Tier in sich trägt. Damit können sich andere Tiere vor Ort infizieren“, so der Veterinär-Experte.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare