„Nehmen Bedrohung sehr ernst“

Krokodil in deutschem Fluss gesichtet: Nun soll eine Fotofalle und Kot neuen Aufschluss geben

Im August wurde in Thüringen bereits ein Krokodil in einem Fluss gesichtet. Jetzt soll es wieder aufgetaucht sein! Einsatzkräfte sind auf Spuren gestoßen.

  • Die Polizei warnt: Ein Krokodil wurde erneut in einem Fluss in Deutschland gesichtet
  • Eine Reiterin entdeckte das zwei Meter lange Reptil am Ufer der Unstrut an der Grenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt
  • Der Landkreis warnt und spricht ein Badeverbot aus: Der Fluss wird mit Einsatzkräften, Hubschraubern und Drohnen durchsucht.

Update vom 8. September, 11.50 Uhr: Auf der Suche nach einem von mehreren Zeugen beobachteten Krokodil in der Unstrut hat das Landratsamt des Kyffhäuserkreises in Thüringen Hoffnungen in eine Kotprobe gesetzt. Die Hinterlassenschaft sei bei der Suche nach dem Krokodil am Ufer der Unstrut bei Schönwerda - einem Ortsteil der Stadt Roßleben-Wiehe - gefunden worden. Ergebnisse der Analyse erwartet das Landratsamt nach Angaben vom Dienstag spätestens am Mittwoch. Grundsätzlich ist es möglich, Tierarten anhand von Kotresten zu bestimmen. Welche Ergebnisse die Probe liefern könne, sei jedoch noch nicht klar, sagte eine Sprecherin.

Zudem gebe es Überlegungen, eine mit einem Köder bestückte Fotofalle zu errichten, um das Krokodil anzulocken. Wo und wann dies geschehen solle, werde allerdings nicht öffentlich mitgeteilt werden, so die Sprecherin.

Krokodil in deutschem Fluss gesichtet: Großaufgebot inklusive Helikopter sucht nach Tier

Schönewerda/Thüringen - Während ganz Deutschland mit der Corona-Pandemie zu kämpfen hat, sehen sich zwei Bundesländer mit einer weiteren Gefahr konfrontiert: Mitten in Thüringen im Fluss Unstrut soll am Sonntag (6. September 2020) ein Krokodil aufgetaucht sein. Eine Pferdebesitzerin will das Reptil am Flussufer bei Schönewerda (Landgemeinde Roßleben-Weihe) gesehen haben. Seit dem späten Vormittag ist die Feuerwehr nun mit mehreren Einsatzkräften auf Spurensuche - und soll sogar bereits fündig geworden sein. Vermutlich handelt es sich bei dem Alleingänger um das Krokodil, das kürzlich bereits in Sachsen-Anhalt gesichtet wurde.

Thüringen: Krokodil an Flussufer gesichtet - mit weit aufgerissenem Maul

Nach Angaben des MDR THÜRINGEN soll eine Pferdebesitzerin berichtet haben, dass das Tier mit weit aufgerissenem Maul am Ufer des Flusses Unstrut lag, so Feuerwehr-Einsatzleiter Marcel Thomann. Ihre Pferde sollen vor dem gefährlichen Reptil, das mindestens zwei Meter gemessen habe, gescheut haben, woraufhin es sich ins Wasser zurückgeglitten ließ. Seit 11 Uhr suchen mehrere Feuerwehren - und seit nachmittags mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers - das Flussufer auf rund 20 Kilometern ab. Und sie sollen bereits fündig geworden sein: In Roßleben, ebenfalls ein Ortsteil der Landgemeinde Roßleben-Weihe, haben Einsatzkräfte Krokodilspuren entdeckt.

Kreisbrandinspektor Jonas Weller äußerte sich gegenüber bild.de: „Wir nehmen die Bedrohung sehr ernst.“ Die Unstrut sei deshalb momentan für Boote nicht befahrbar. Aus Sicherheitsgründen wurde außerdem der Radweg am Flussufer gesperrt. Von der Feuerwehr wurden zudem Schleusen geschlossen und eine Drohne eingesetzt. Vom Landkreis gab es eine öffentliche Warnung über die Warn-App Katwarn: „Bitte halten Sie sich von der Unstrut fern und meiden Sie Rad- und Wanderwege im Uferbereich.“ Sogar die Naturschutzbehörde wurde eingeschalten. Möglicherweise handelt es sich bei dem gefährlichen Tier um dasselbe, das noch vor wenigen Tagen in Sachsen-Anhalt gesichtet wurde.

Thüringen: Krokodil an Flussufer gesichtet - Ist es dasselbe, das in Sachsen-Anhalt gesucht wird?

Dort wurde nämlich am Freitag (28. August 2020) ebenfalls ein Krokodil gesucht. Zwei Angler hatten das Reptil bei Laucha, das rund 24 Kilometer Luftlinie von Schönewerda liegt, in der Unstrut gesehen. Eine aufwendige Suchaktion im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt wurde jedoch erfolglos wieder eingestellt. Von den Behörden wurde weiterhin ein Badeverbot für Teile des Flusses erteilt. In Sachsen-Anhalt stirbt die Hoffnung indessen zuletzt. Götz Ulrich, Landrat des Burgenlandkreises, geht davon aus, dass es sich um dasselbe Tier handelt: „Das ist sehr glaubhaft und ich gehe davon aus, dass das Krokodil tatsächlich dort ist. Feuerwehrleute beobachten auch auf unserer Seite den Wasserlauf.“ (jbr)

Auch eine tierische Begegnung in Thailand sorgt gerade für Aufsehen*: eine Frau fotografierte sich in obszöner Pose mit einem Tiger. Ein Horror-Video zeigt, wie Ärzte ein meterlanges Tier aus dem Rachen einer Frau operieren. Ein Metal-Fan schnitt sich indessen die Haare ab. Doch wie er dann aussieht, ist nicht das eigentlich Beeindruckende. In Frankreich und Deutschland gab es zahlreiche Verstümmelungen von Pferden - die Polizei tappt noch im Dunklen.

Rubriklistenbild: © WichmannTV

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare