Tierschützer empört

Ist das Kunst oder kann das weg? Die Statue eines Schweins sorgt in Rom für Ärger

Ein Angestellter schneidet Porchetta in Scheiben, eine zweite Angestellte legt das Fleisch in ein Brötchen und verpackt es in einer Papiertüte für Kunden zum Mitnehmen.
+
Porchetta ist ein Klassiker der italienischen Küche. Doch Tierschützer sehen die neue Spanferkel-Statue in Rom kritisch (Symbolbild).

Die Universität der Schönen Künste in Rom wollte mit einer neuen Statue Passanten erfreuen. Allerdings ruft das jetzt die Tierschützer auf den Plan. 

Rom – Die Universität der Schönen Künste stellte im beliebten Ausgehviertel Travestere in Rom ein neues Kunstwerk auf: Die Skulptur eines Spanferkels. Das Schwein ist ohne Beine dargestellt und wie bei der klassischen Zubereitungsmethode für den Grill zusammengebunden. In Italien* ist das „Porchetta“ genannte Gericht ein Klassiker. Das Spanferkel wird lange am Spieß gegrillt und dann auf dem Teller oder im Brötchen serviert. Tierschützer sind über das Kunstwerk empört.

Tierschützer protestieren: Für uns ist das keine Kunst, sondern eine Beleidigung

Der Künstler Amedeo Longo wolle mit dem Werk „die kulinarische Tradition Roms feiern“. Longo hatte bereits auf der Rome Art Week ausgestellt und schon 2019 einen Erfolg mit seiner Ausstellung „D’armi e di imprese” an der Universität der Schönen Künste gefeiert. Die Statue des Schweins soll die Geselligkeit feiern, „die vom Draußen sein, dem Zusammenleben, dem Austausch von Ideen und Lächeln herrührt.“

Die Tierschützer der Organisation Lav (Lega Anti Vivisezione, zu Deutsch: Vereinigung gegen Eingriffe an lebenden Organismen) kann sich aber wenig für das Werk des Künstlers begeistern. „Für uns ist das keine Kunst, sondern eine Beleidigung der Werte von Tierleben und allen Menschen in Rom“, sagten die Tierschützer der Organisation über die Statue. Tiere seien keine Sandwiche, sondern Lebewesen mit Gefühlen. Damit spielen die Tierschützer nicht nur auf das Porchetta im Brötchen, sondern auch auf den Titel des Werkes an, das übersetzt in etwa „Vom Sandwich bis zum Platz“ lautet.

Die Skulptur eines Spanferkels Mitten im Ausgehviertel Trastevere sorgt für Diskussionen.

Universität teilt Aufregung nicht und äußert sich pragmatisch

Wie die Mehrheit der Passanten das Kunstwerk findet, ist bislang nicht bekannt. Manche Passanten verweilten aber vor der Statue und konnten dabei beobachtet werden, wie sie Fotos machten. Immerhin scheint das Werk also Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Provokant war die Statue am Piazza San Giovanni della Malva anscheinend nicht gemeint, denn die Universität der Schönen Künste äußert sich dazu auf ihrer Internetseite recht pragmatisch: „Porchetta ist das Essen, über das man spricht und das man auch isst“. Die Statue ist Teil einer temporären Installation von acht Statuen in Rom. Sie stehen auf wichtigen Plätzen in ganz Rom verteilt. Egal, ob sich Tierschützer und Künstler noch einigen können: Da es sich um eine temporäre Installation handelt, wird die Statue ohnehin wie geplant spätestens Ende September entfernt. (dpa)

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare