Tierschützer: Rettungsschirm für Tierheime

Hannover - Der Deutsche Tierschutzbund hat einen Rettungsschirm für Tierheime gefordert. Es gibt auch bereits ein Finanzierungskonzept. Das ist aber nicht die einzige Forderung des Verbands.

Dem Verband gehören mehr als 500 Tierheime an, deren Existenz in vielen Fällen bedroht sei. Kommunen, Länder und Bund müssten helfen, den Zusammenbruch des Tierschutzes in der Fläche zu verhindern, heißt es in einer Mitteilung vom Sonntag.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
Haustiere in Menschenjahren © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol
Haustiere in Menschenjahren
 © dpa/mol

“Die Kommunen nehmen jährlich 250 Millionen Euro aus der Hundesteuer ein. Davon benötigen wir 20 Prozent als Rettungsschirm“, sagte Ehrenpräsident Wolfgang Apel demnach vor den versammelten Mitgliedern in Hannover. Außerdem sprachen sich die Delegierten für eine Katzenschutzverordnung mit einem Kastrationsgebot aus.

Die rund 700 Teilnehmer wählten Thomas Schröder (46) zum neuen Präsidenten. Der bisherige Bundesgeschäftsführer des Verbandes löste Wolfgang Apel (60) ab, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.