„Ich fühle mich wie in einem Albtraum“

Riskanter TikTok-Trend: Junge schwebt in Lebensgefahr

Die Social-Media-App TikTok ist sehr beliebt, um kurze Videos hochzuladen
+
TikTok ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt. Doch leider hat die App auch ihre Schattenseiten.

Nachdem er einen riskanten neuen TikTok-Trend probiert hatte, schwebt ein 11-Jähriger Junge nun in Lebensgefahr. Seine Familie appelliert deswegen an alle Eltern.

Worcester - Die Social-Media-Plattform TikTok hat vor allem in Pandemie-Zeiten einen rasanten Aufschwung erlebt. Schon seit dem allerersten Lockdown dient sie Usern aus aller Welt als ein Ort, wo man kurze Tanz-Videos zum aktuellen Lieblingssong veröffentlichen, oder ein einzigartiges neues Rezept mit Freunden und Followern teilen kann.

Mit der wachsenden Popularität der App kamen dann aber nach und nach leider auch ihre Schattenseiten zum Vorschein. Denn neben solchen unterhaltsamen Clips, gibt es auch regelmäßig neue TikTok-Trends und Challenges, die alles andere als harmlos sind. Derzeit scheint ein neuer Trend die Runde zu machen, bei dem man mithilfe zweier kleiner Magnete ein Zungenpiercing imitiert. Was nach einem spaßigen Streich klingt, hatte bei einem 11-Jährigen Jungen aus England nun jedoch schwerwiegende Folgen.

TikTok-Trend: Junge in Lebensgefahr

Als Ellis Tripp, ein Schüler aus dem englischen Worcester, vergangene Woche mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, vermuteten die Ärzte zuerst eine Blinddarmentzündung. Wie worcesternews.co.uk berichtet, machten sie bei einer Not-OP jedoch die „schreckliche Entdeckung“, dass sein Darm und Magen voller kleiner, magnetischer Metallkugeln waren - eben solche, die man bei dem Fake-Piercing-Trend verwendet. Diese hätten dem 11-Jährigen schwere innere Verletzungen zugefügt. Selbst nach der Operation hätte man vermutet, dass man noch nicht alle der kleinen Magnete entfernt habe, weshalb Tripp in ein Krankenhaus in Birmingham verlegt worden sei. Dort würde man einen zweiten Notfall-Eingriff vornehmen.

Riskanter TikTok-Trend: Familie appelliert an andere Eltern

Ellis‘ Großmutter drückte im Gespräch mit worcesternews.co.uk ihre Angst und ihren Schock über die tragische Situation ihres Enkels, der derzeit „um sein Leben kämpfen“ würde, aus: „Es geht ihm wirklich, wirklich schlecht. Zwei große Operationen in nur wenigen Tagen ist für niemanden gut, schon gar nicht für ein Kind. Ich bin komplett fassungslos. Das ist ein schreckliches Erlebnis. Wir hätten nie gedacht, dass uns so etwas passieren würde. Diese kleinen Magnete haben so einen Schaden angerichtet“.

Amy Clarke, die Mutter des Jungen, appellierte in einem emotionalen Facebook-Post nun an andere Eltern und warnte sie vor dem riskanten Trend. „Ich fühle mich wie in einem Albtraum. Dieser TikTok-Wahnsinn hätte ihn getötet, wenn es nur ein bisschen später gewesen wäre. Bitte redet mit euren Kindern und macht ihnen klar, wie gefährlich die Magnete sind, wenn man sie verschluckt. Es gibt sie sogar als Spielzeug in Schulen und Kindergärten. Zerstört sie“. Man kann also nur hoffen, dass sich Ellis schnell wieder erholt und dass von ähnlichen Trends auf TikTok in Zukunft hoffentlich abgesehen wird. (le)

Video: Alles, was man noch über Magneten wissen sollte

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare